Skip to main content

Pool überwintern: Einen Pool winterfest machen (Schritt-für-Schritt Anleitung)

So sehr Sie die Badesaison auch genießen, in Deutschland ist irgendwann auch dieser scheinbar endloser Sommer zu Ende. Wenn die Temperaturen sinken und das Outfit der Spaziergänger wieder Richtung Eskimo geht, sind das gute Indizien dafür, dass der Sommer sich dem Ende neigt. Zu dieser Zeit denken Sie bestimmt bereits darüber nach, wie Sie Ihren Pool winterfest machen können.

Klar, wir finden es auch schade, dass der Sommer langsam vorüber ist. Und zusätzliche Arbeit will natürlich auch niemand. Für Sorgen gibt es allerdings kein Grund. Mit unserer Anleitung zum Überwintern des Pools ist die notwendige Arbeit innerhalb weniger Stunden erledigt und dann heißt es nur noch bis zur nächsten Badesaison abwarten.

Vielleicht sind Sie ein frischgebackene Poolbesitzer oder doch schon ein alter Hase, der nur noch einmal sichergehen möchte, unsere Anleitung richtet sich an alle Gruppen und nimmt Sie bei der Überwinterung des Pools Schritt für Schritt an die Hand.

Warum muss man einen Pool winterfest machen?

In Deutschland bleiben wir von Wintern nicht verschont, daher kommen Sie um eine gründliche Vorbereitungen für die Überwinterung es Pools nicht herum. Die Arbeitsschritte sind wichtig, um Beschädigungen des Pool zu vermeiden.

Während der Badesaison ist der Pool geöffnet. In dieser Zeit beschränken sich die Probleme meistens auf Insekten, die Ihren Pool zu Ihrem zuhause machen wollen, Laub, das in den Swimming Pool fällt, und andere unerwünschte Fremdkörpern. Mit einem Wartungsplan, der eine regelmäßige Pflege vorsieht, ist das alles keine große Sache.

Im Winter sieht die Poolpflege jedoch anders aus. Bleibt der Swimming Pool im Winter ungenutzt, lohnt es sich natürlich nicht, bei den Minusgraden mit einem Poolsauger Verunreinigungen aus dem Pool zu saugen. Ohne die nötigen Vorbereitungen und insbesondere bei einem nicht abgedeckten Pools erwarten Sie im Frühjahr allerdings richtig viel Arbeit.

Zusätzlich zur Reinigung des Wassers, müssen Sie die Poolchemie wieder ins Gleichgewicht bringen und eventuell müssen Sie sogar mit Frostschäden umgehen. Für das Pool Equipment kann es gefährlich werden, wenn sich noch Wasser in Schläuchen oder dem Filtersystem befindet, dieses dann gefriert und sich ausbreitet.

Mit der richtigen Vorbereitung ist das Pool Überwintern risikofrei. Kälteschäden und eine Kontamination des Poolwassers sind mit unseren Tipps nahezu ausgeschlossen. Folgen Sie einfach dieser Anleitung und sparen damit Zeit, Geld und viel Frust. Was will man da noch mehr?

Wann man einen Pool überwintern sollte

Von wann bis wann die Poolsaison geht, hängt ein wenig vom Wohnort ab. In der Regel sind nicht mehr viele Leute bereit draußen baden zu gehen, wenn die Außentemperaturen unter 15°C zu sinken. Je nachdem wie das Wetter ist, kann die Badesaison in Deutschland also mal länger und mal kürzer sein.

Ein wichtiger Grund dafür, warum man warten sollte, bis die Temperaturen sinken, ist, dass höhere Temperaturen das Algenwachstum begünstigen. Das Letzte, das man will, sind Algen, die sich über den langen Winter hinweg im Poolwasser vermehren können.

Bei der niedrigen Temperatur ist das Wachstum der Algen deutlich gehemmt, das gibt Ihnen genug Zeit den Pool gründlich chemisch zu reinigen und für ein Gleichgewicht der Poolchemie zu sorgen.

Wenn das Wetter komplett verrückt spielt und die Temperaturen in den Wintermonaten mal über 15 bis 18°C steigen, sollten Sie die Zeit (und das gute Wetter nutzen) nutzen, um die Poolchemie zu überprüfen und gegebenenfalls auszugleichen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Sie keine bösen Überraschungen erwarten, wenn Sie den Swimming Pool wieder in Betrieb nehmen.

Schritt für Schritt einen Pool überwintern

Ein richtig kalter Winter kann für alle Arten von Pools gefährlich werden. Mit der richtigen Vorbereitung und der passenden Ausrüstung können Sie potentielle Schäden vermeiden und stellen sicher, dass Sie noch viele Jahre Spaß mit Ihrem Pool haben werden.

Einen Außenpool überwintert man in der Regel immer mit Wasser, um die Auskleidung des Swimming Pools vor den Witterungseinflüssen zu schützen. Die einzige Ausnahme sind Pools, die schnell auf- und abgebaut werden können.

Schritt 1: Besorgen Sie sich das nötige Material

Bevor Sie damit beginnen, Ihren Pool winterfest zu machen, sammeln Sie die nötigen Materialien und Chemikalien zusammen:

  • Poolschocker
  • Algizid
  • Mittel zur Steigerung der Alkalität
  • Calciumhärte Erhöher
  • Überwinterungskonzentrat
  • Frostschutzmittel
  • Teststreifen
  • Stopfen
  • Poolplane
  • Clips für die Poolplane
  • Pool Luftkissen

Schritt 2: Eine letzte Reinigung

Genauso wenig wie Sie dreckige Wäsche in den Kleiderschrank legen würden oder die dreckige Kaffeetasse in das Küchenregal einräumen würden, überwintert man einen Pool komplett ohne Behandlung.

Ohne böse Überraschungen starten Sie in die nächste Poolsaison, wenn Sie Ihren Pool am Ende der Badezeit gründlich reinigen. Saugen Sie dafür den gesamten Pool ab, entfernen Sie Fremdkörper und bürsten Sie die Wände ab.

Die Säuberung des Poolwasser macht die folgenden Schritte wesentlich einfach, weil sich zum Beispiel das Desinfektionsmittel nicht an Algen und anderen fremden Organismen aufbraucht.

Vor der Winterpause können Sie auch Ihren Poolroboter auf seine letzte Tour für dieses Jahr schicken.

Schritt 3: Testen Sie das Poolwasser

Ein wichtiger Schritt beim Pool Überwintern ist die ausgeglichene Poolchemie. Nehmen Sie sich die fünf Minuten Zeit, um die Chemie Ihres Pool zu überprüfen.

Testen Sie das Wasser mit Teststreifen oder einem Testkit. Wer es ganz genau haben will, kann auch eine Wasserprobe entnehmen und diese von Experte überprüfen lassen.

Die optimalen Werte für die weiteren Schritte und die Überwinterung des Pools sind:

  • pH-Wert: 7,4 bis 7,6
  • Alkalität: 100 bis 150 ppm

Beide Werte nehmen ganz natürlich mit der Zeit ab. Daher sind die hohen Enden der Bereiche besser, weil über die Wintermonate die Konzentrationen ohnehin wieder absinken.

Schritt 4: Korrigieren Sie die Poolchemie

Ausbalanciertes Poolwasser hält Fremdorganismen fern und verhindert Beschädigungen der Poolfolie. Setzen Sie daher am Ende der Saison die nötigen Chemikalien ein, um das Wasser in das Gleichgewicht zu bringen.

Bringen Sie den pH-Wert in den perfekten Bereich

Der pH-Wert gehört zu den wichtigsten Werten in der Poolpflege. Diese Zahl liegt zwischen 0 und 14 und gibt an, wie sauer oder basisch das Wasser. Je niedriger der Wert, desto saurer das Wasser. Höhere Werte stehen für einen höheren Base-Anteil.

Für die Kontrolle des pH-Werts müssen Sie kein Chemielehrer sein, denn es funktioniert ganz einfach. Wenn das Wasser zu sauer ist (der pH-Wert zu niedrig ist), müssen Sie eine Base hinzufügen. Bei zu basischem Wasser (zu hoher pH-Wert), müssen Sie hingegen Säure hinzufügen.

Wir erinnern uns, dass der ideale pH-Wert für die Überwinterung bei 7,4 bis 7,6 liegt. Über die Wintersaison fällt der pH-Wert ganz natürlich. Peilen Sie daher, wenn Sie den Pool winterfest machen, einen pH-Wert von 7,6 an.

Für die Steuerung des pH-Wertes gibt es die beiden Chemikalien pH-Minus und pH-Plus:

  • pH-Minus ist sauer und senkt den pH-Wert.
  • pH-Plus ist basisch und steigert den pH-Wert

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie pH-Plus benötigen, da der optimale pH-Wert für die Überwinterung des Pools höher als während der Poolsaison ist.

Kontrollieren Sie die Alkalität

Die Alkalität ist ein Maßstab für die Konzentration von Carbonaten, Bicarbonaten, Hydroxiden und von anderen alkalischen Substanzen im Wasser. Die Alkalität sollten Sie auf die gleiche Art steuern wie Sie es mit dem pH-Wert getan haben.

Aufgrund von natürlichen Umständen sinkt die Alkalität ganz von alleine mit der Zeit ab. Der ideale Bereich für die Alkalität liegt zwischen 100 und 150 ppm. Mit einem Alkalitätssteigerer können Sie den Wert erhöhen. Genauso wie beim pH-Wert gilt, dass Sie am besten auf das höhere Ende des Bereiches (sprich 150 ppm) abzielen sollte, da Sie den Pool für mehrere Monate nicht mehr pflegen werden.

Die richtige Wasserhärte

Von weichem und hartem Wasser haben Sie bestimmt schon gehört. Und nein, mit hartem Wasser ist kein Eis gemeint.

Das Problem ist eher die Kalziumhärte. Hartes Wasser mit einem hohen Kalziumgehalt lagert Kalzium in der Filteranlage ab und kann daher für eine unschöne, kalkige Schicht sorgen.

Auf der anderen Seite ist zu weiches Wasser ebenso wenig wünschenswert, denn in diesem Fall wird das Wasser Kalzium aus dem Pool zu ziehen. In der Folge kann es zu Beschädigungen bei gefliesten Pools oder an Metallteilen wie beispielsweise an der Leiter führen.

Durch den Einsatz von Chemikalien müssen Sie daher die Kalziumhärte aussteuern, um Schäden wie beispielsweise am Gips bei weichem Wasser zu vermeiden. Vinyl-Pools bleiben zumindest von diesem Problem verschont, aber auch hier kann es zu Beschädigungen am Metall kommen.

Für die Steigerung der Kalziumhärte als auch für die Senkung der Kalziumhärte gibt es entsprechende Mittel, die Sie dem Pool hinzufügen können. Im Falle einer zu hohen Kalziumhärte können Sie auch einfach neues Füllwasser hinzufügen, um für eine Verdünnung zu sorgen und auf diese Weise den Kalziumgehalt zu senken. Achten Sie lediglich darauf, dass das Füllwasser weniger Kalzium enthält.

Zielen Sie auf den Bereich von 150 bis 400 ppm für den Kalziumgehalt ab. Der Idealwert liegt dabei genau in der Mitte bei circa 275 ppm.

Schritt 5: Verwenden Sie ein Überwinterungsmittel

Für jeden, der gerade nicht die Lust verspürt den weißen Laborkittel rauszuholen und kein Fan from Abschrubben des Pools ist, bieten sich Überwinterungsmittel an.

Diese Winterpflegemittel sind eine Mischung aus Algizid, das zugleich das Auskristallisieren von Mineralsalzen (sprich die Entstehung von Kalkrändern) sowie Schmutzablagerungen verhindert. Spätestens beim Frühjahrsputz kommt Ihnen das zugute.

Befolgen Sie einfach die Angaben des Herstellers zur Dosierung der Chemikalie und schon sparen Sie sich einige Arbeit bei der Inbetriebnahme des Pools.

Hinweis: Wenn Sie den Wasserspiegel über den Winter ansenken wollen, sollten Sie dies tun, bevor Sie as Überwinterungsmittel in den Pool geben, um nicht unnötig Chemikalien zu verbrauchen.

Schritt 6: Führen Sie eine Stoßchlorung durch

Mit einer Schockchlorung stellen Sie sicher, dass der Swimming Pool komplett rein ist und keine Algen mehr im Pool leben.

Die Dosierungen unterscheiden sich von Produkt zu Produkt, befolgen Sie daher einfach die Herstellerangaben auf der Verpackung des Poolschockers oder der Hersteller der Marke.

Eine Stoßchlorung des Pools wird immer nur über Nacht durchgeführt, weil der Hauptbestandteil des Poolschockers – das nicht stabilisierte Chlor – von Sonnenstrahlung zersetzt wird. Typischerweise dauert eine Chlorung mit dem normalen Kalziumhypochlorit-Schock 8 Stunden.

Hinweis: Verwenden Sie einen richtigen Poolschocker, damit das Chlor schnell wirkt und dann rasch von der Sonne wieder zersetzt wird. Normales Chlorgranulat würde für einen langanhaltenden Chlorgehalt sorgen, der sich im kalten Wasser nur langsam wieder abbaut. Die Folgen wären Ausbleichungen, Falten und Beschädigungen der Poolfolie.

Schritt 7: Reinigen und verschließen Sie die Leitungen

Das Filtrationssystem des Pools unterscheidet sich in keiner Weise von den Leitungen, die beispielsweise in einem Haus verlegt werden. Das Gefrieren von stehendem Wasser in den Rohren kann bei der Ausbreitung des Eises zu ernsthaften Beschädigungen führen, die insbesondere bei unterirdisch verlegten Leitungen sehr kostspielig sind.

Spülen Sie das Wasser aus dem Leitungssystem und geben Sie nach Herstellerangaben Frostschutzmittel hinzu.

Wichtig: Verwenden Sie ausschließlich Frostschutzmittel, das für den Gebrauch bei Pools gemacht ist. Das Frostschutzmittel für das Auto ist beispielsweise gänzlich ungeeignet und kann zu Beschädigungen des Leitungssystems führen.

Verschließen Sie anschließend die Leitungen mit Gummistopfen. Vergessen Sie dabei nicht die Abwasserleitungen.

Schritt 8: Den Skimmer überwintern

Den Skimmer überwintert man, indem zunächst der Skimmer-Korb entfernt wird. Lagern Sie diesen über die Wintermonate an einem trockenen Ort. Decken Sie nun entweder den Skimmer mit einem Skimmer Cover ab oder Sie senken den Wasserspiegel unter die Öffnung des Skimmers ab, sodass kein Wasser hineinfließen kann.

Bei Niederschlag (als Regen oder Schnee) müssen Sie jedoch darauf achten, dass das Wasser abfließen kann.

Wichtig: Entleeren Sie das Schwimmbecken über den Winter niemals vollständig entleeren. weil dies die Vinyl-Wände austrocknen, was die Lebensdauer erheblich verkürzt.

Hinweis: Wasser, das sich im Skimmer ansammelt kann gefrieren, wenn de Temperaturen absinken. Das expandierende Eis kann dann zu Beschädigungen führen. Wir empfehlen eine Abdeckung des Skimmers immer dann, wenn Sie viel Niederschlag im Winter haben.

Schritt 9: Die Pumpe überwintern

Drehen Sie die Ablassschrauben auf, sodass das Wasser ablaufen kann. Nun entfernen Sie die Poolpumpe, sämtliche Schläuche und alles, was noch an der Pumpe hängt (beispielsweise Chlorinator).

Lagern Sie alle Teile in Innenräumen, um unnötigen Verschleiß zu vermeiden.

Schritt 10: Den Poolfilter winterfest machen

Das richtige Vorgehen hängt hier von der Art des Filters ab:

Sandfilteranlage

Führen Sie zunächst eine Rückspülung des Sandfilters durch und stellen dann das Ventil auf “Überwintern” (engl. “Winterize”). Anschließend schrauben Sie die Ablassschraube auf. Wenn Ihre Anlage zusätzlich über ein Entlüftungsventil verfügt, sollten Sie diese ebenfalls abschrauben. Bewahren Sie alle Einzelteile am besten im Pumpenkorb auf, um diese schnell in der nächsten Saison wiederzufinden.

Bestenfalls können Sie die Sandfilteranlage im Haus überwintern. Wenn der Sand den Transport zu schwierig macht oder im Haus kein Stellplatz vorhanden ist, können Sie die Anlage auch draußen lassen. Stellen Sie lediglich sicher, dass sämtliche Abflüsse geöffnet sind, sodass sich kein Wasser im Filtertank ansammeln kann, welches dann gefrieren könnte.

Kartuschenfilter

Entleeren Sie einfach die Kartusche und spülen Sie diese mit einem Schlauch ab. Öffnen Sie die Ventile und lagern Sie die Kartusche über die Winterzeit im Haus.

Hinweis: Wir empfehlen stets die Lagerung im Haus. Das erhöht die Lebenszeit Ihres Pool Equipments und schützt die Ausrüstung vor Beschädigungen durch die Kälte und die Witterung.

Bei Solaranlagen müssen Sie ähnlich vorgehen. Entleeren Sie für die Überwinterung zunächst die Solaranlage komplett. Öffnen Sie dafür einfach den Entleerungshahn. Bei einer Anlage, die mit einer eigenen Pumpe betrieben wird, müssen Sie die entsprechend die Entleerungsschraube öffnen.

Schritt 11: Reinigen und verstauen Sie das Poolzubehör

Das Poolzubehör ist ebenfalls nicht dafür ausgelegt, die kalte Jahreszeit draußen zu überstehen. Die Leiter, das Badespielzeug, Luftmatratzen und anderes Zubehör sollten Sie am besten in Innenräumen lagern. Andernfalls kann das Zubehör oder – noch schlimmer – der Pool schaden nehmen.

Korrosion von Metall kann ebenfalls auftreten, was dann zusätzlich zu Verunreinigungen des Poolwassers führen kann.

Sammeln Sie also sämtliches Poolzubehör ein. Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, wird zunächst gründlich mit Reinigungsmittel abgewaschen und dann an einem trockenen Ort gelagert.

Schritt 12: Setzen Sie Poolkissen ein

In Regionen, in denen mit Schnee und Eis zu rechnen ist (also in ganz Deutschland), gehören diese Pool Luftkissen zur Pflicht bei der Überwinterung. Die Kissen werden mit Luft befüllt und dann auf der Oberfläche des Poolwasser verteilt. Auf diese Weis belastet die aufliegende Poolplane die Wände des Pools nicht so stark.

Der wichtigste Trick in Bezug auf die Poolkissen ist es, diese nicht ganz aufzublasen. Befüllen Sie die Kissen ungefähr zu 50 bis 60% Prozent mit Luft. Auf diese Weise halten die Luftkissen einem gewissen Gewicht stand, ohne gleich beim ersten Druck zu platzen.

Mit einem dünnen Seil können Sie Kissen zentriert auf dem Pool halten. Dafür müssen Sie lediglich das Seil durch eine (im Zweifel eigens gestochene) Öse führen und dieses auf beiden Seiten des Pools fixieren.

Hinweis: Das Zentrieren der Poolkissen ist in der Tat nicht unbedingt notwendig. Es ist mehr eine Vorsichtsmaßnahme. Vor allem bei einer höheren Anzahl von Kissen oder einem kleineren Pool müssen Sie sich den Aufwand mit den Schnüren nicht mehr machen.

Tipp: Die Poolkissen haben das Problem einer notorisch kurzen Dauer. Mit etwas Klebeband können Sie diese allerdings verlängern. Bekleben Sie dafür einfach sämtliche Nähte der Kissen mit einem wasserfesten Klebeband.

Schritt 13: Bringen Sie Eisdruckpolster an

Beim Gefrieren dehnt sich Wasser aus. Das Eis drück dann gegen die Wände des Pools und das kann zu teuren Schäden führen. Die Lösung für dieses Problem ist simpel (aber auch genial). Wenn Sie die sogenannten Eisdruckpolstern im Wasser schwimmen lassen, wird der Druck des sich ausbreitenden Eis auf die Polster anstatt auf die Wände übertragen.

Die Eisdruckpolster werden für den optimalen Schutz nicht willkürlich im Wasser verteilt, sondern als Kette entlang einer Längst- und einer Stirnseite des Beckens befestigt. Die Anzahl an erforderlichen Eisdruckpolstern können Sie ganz einfach bestimmen. Messen Sie den Poolumfang und teilen Sie den Wert durch zwei.

Die Eisdruckpolster werden ausschließlich als Sets verkauft, sodass Sie ordentlich Mengenrabatte abstauben können.

Schritt 14: Ziehen Sie die Poolabdeckung über den Pool

Wir sind fast fertig! Im letzten Schritt müssen Sie lediglich den Pool mit der Poolabdeckung abdecken. Die Poolplane sollte etwa 0,8 bis 1 Meter mehr messen als das Innenmaß des Pools. Fixieren Sie dann die Plane mit Kabeln, Kabelbindern oder Clips. Die eisigen Winde im Winter haben ordentlich Kraft. Sichern Sie aus diesem Grund die Poolplane gut ab, damit diese wirklich fest sitzt.

Wir sind auch große Fans von DIY, aber hier ist kein Raum für Improvisationen. Verwenden Sie an dieser Stelle bitte keine Steine, Blumentöpfe oder etwas anderes, das die Hülle des Pools beschädigen kann, wenn es in den Pool fällt.

Die von Ihnen verwendete Poolplane muss unbedingt lichtundurchlässig sein, um die Algenbildung zu vermeiden.

Während des Winters sollten Sie von Zeit zu Zeit mal ein Auge auf die Poolplane werden und sicherstellen, dass sich nicht zu viel Wasser und Schnee auf der Poolabdeckung ansammelt. Bei Bedarf müssen Sie womöglich auch den Wasserstand weiter absenken.

Ein Schlusswort

Lassen Sie uns noch einmal alles zusammenfassen. Das Poolwasser ist sauber und frei von Ablagerungen. Die Poolchemie ist ausgewogen und sämtliches Poolzubehör wurde winterfest gemacht oder steht sicher und geschützt im Trockenen. Die Poolplane wurde auf den Pool gezogen und wird von mehreren Poolkissen abgestützt.

Konnten Sie alle diese Punkten noch einmal geistig abhaken, steht erst einmal nichts mehr an. Jetzt heißt es Füße hochlegen, noch mehr in die Decke kuscheln und abwarten bis die nächste Poolsaison startet.


Ähnliche Beiträge

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.