Skip to main content

Poolroboter Test: Die 13 besten Poolsauger Roboter 2020

Ein eigener Gartenpool ist eine tolle Sache. Der private Ort der Entspannung kommt allerdings nicht ohne Pflichten. Poolbesitzer werden wissen, dass man ohne die nötige Arbeit nicht lange etwas vom eigenen Schwimmbad hat. Regelmäßig muss der Pool mit einem Poolkescher von Laub sowie anderem groben Schmutz bereinigt und die Poolchemie muss nachgesteuert werden.

Geschieht dies nicht, verdreckt der Pool und schnell wird das Poolwasser milchig. Das Baden in ungereinigten Pools kann sogar gesundheitsschädlich sein, weil sich auch Krankheitserreger und Algen im Pool gemütlichen machen können. Wer nicht alle paar Tage den Poolboden und die Beckenwände putzen möchte, setzt am besten auf einen Poolroboter oder einen Akku Poolsauger.

Die Pool Saugroboter sind eine gute Möglichkeit, um die Beckenreinigung zu automatisieren. Eingesetzt werden können die selbstfahrenden Roboter sowohl von Leuten, die einen aufblasbaren Swimming Pool reinigen wollen als auch für die Beckenreinigung eingelassener Pools aus Materialien wie z.B. Gips oder Beton.

Wer einen Poolroboter kaufen will, sollte sich bewusst sein, dass die Poolroboter größtenteils selbstständig arbeiten. Sie können dem Poolroboter quasi bei der Arbeit zuschauen und währenddessen wird der Pool sauber. Der Einsatz eines solchen Roboters hat außerdem den Vorteil, dass der Verbrauch an Poolchemikalien sinkt, weil das Wasser besser umgewälzt wird.

Die Auswahl erhältlicher Poolreinigungsroboter ist ziemlich groß. Aus diesem Grund haben wir uns in einer umfangreiche Recherche mit den zahlreichen Marken und Modellen beschäftigt. Das Ergebnis dieser Arbeit ist diese Liste der besten Poolroboter. Viele der Modelle unserer Bestenliste konnten bereits in einem Poolroboter Test oder anderweitig in der Praxis überzeugen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Neben den klassischen, strombetriebenen Poolrobotern gibt es auch automatische Poolreiniger, die basierend auf dem Venturi-Prinzip nur durch den Wasserdruck der Filterpumpe angetrieben werden. Automatische Poolreiniger sind wesentlich günstiger als Poolroboter, liefern aber auch ein schlechteres Reinigungsergebnis, benötigen eine leistungsstarke Poolpumpe und haben höhere Betriebskosten (weil stets die Pumpe arbeiten muss). Außerdem sind automatische Poolreiniger nur für kleinere Swimming Pools geeignet.
  • Die Hersteller unterscheiden zwischen Poolrobotern, die in Becken mit einem Fliesenboden eingesetzt werden dürfen und solchen, die für geflieste Beckenböden ungeeignet sind. Beachten Sie dies bei der Wahl eines Poolroboters.
  • Bei Poolrobotern wird unterschieden zwischen Modellen, die nur den Poolboden säubern können und Roboterreinigen, die auch die Beckenwände erklimmen können. In der Regel sind die Pool Saugroboter, mit denen auch eine Wandreinigung möglich ist, etwas teurer. Eine Reinigung der Poolwände ist allerdings sinnvoll, weil auch die Poolwände Dreck ansammeln und einen idealer Nährgrund für Insekten und Algen darstellen.

Poolroboter Test: Die besten Poolroboter

Maytronics Dolphin E20



Der Poolroboter Maytronics Dolphin E20 kann sowohl den Beckenboden als auch die Poolwände reinigen. Der vollautomatische Poolroboter ist mit PVC-Bürsten ausgestattet und sammelt den aufgesaugten Schmutz in einem Filterbehälter an.

Der Dolphin E20 Poolroboter ist ausgelegt für aufblasbare Swimming Pools und private Schwimmbecken mit maximalen Maßen von vier Metern in der Breite und zehn Metern in der Länge. Maytronics bietet außerdem eine Garantie von zwei Jahren.

Seit Jahren gehört der Dolphin Poolroboter zu den beliebtesten Modellen überhaupt. Die Kunden zeigen sich besonders von der einfachen Bedienung, dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und der konstant guten Reinigungsleistung überzeugt. Außerdem loben die Käufer des Dolphin E20 Poolroboters den Umstand, dass der E20 auch die Beckenwände reinigen kann, und das geringe Eigengewicht.

Einzelne Tester merkten allerdings an, dass am Übergang von Beckenboden zu Poolwand machmal ein Streifen Dreck zurückbleibe. Der Schmutz lasse sich allerdings innerhalb weniger Sekunden entfernen. Die Kunden schätzen weiterhin die niedrige Betriebslautstärke.

Einige Käufer des Maytronics Dolphin E20 finden schade, dass bei dem Modelle E20 nicht manuell die Kontrolle übernommen werden kann. Außerdem kritisierten mehrere Kunden, dass keine Reinigung per Zeitschaltung möglich ist. Erst beim teureren Modell Dolphin E25 ist dieses Feature eingebaut. Mehrere Poolbesitzer konnten sich allerdings mit einer smarten Steckdose aushelfen, die den Reinigungsvorgang zu einer vorprogrammierten Zeit startet.

Vorteile

  • Geringe Betriebslautstärke.
  • Top Reinigungsleistung.
  • Guter Preis.
  • Niedriges Eigengewicht.
  • Reinigt auch Beckenwände.
  • Einfache Anleitung.

Nachteile

  • Keine Zeitschaltung möglich.
  • Nicht per Fernbedienung steuerbar.

Zodiac Hydraulischer Poolreiniger MX8



Der Hydraulische Poolreiniger Zodiac MX8 ist für eingelassene Becken und auch für Aufstellbecken mit einer Beckengröße von bis zu 12 Meter x 6 Meter ausgelegt. Das Gerät, das auch die Poolwände erklimmen kann, wird am Skimmer oder am Sauganschluss des Filtersystems angeschlossen. Die erforderliche Mindestleistung der Filterpumpe beträgt 7 Kubikmeter pro Stunde.

Die Schmutzpartikel werden im Siebkorb aufgefangen. Der Zodiac MX8 ist mit zwei Saugpropellern ausgestattet, die sämtliche Arten von Schmutz- und Dreckpartikeln aufsaugen. Der Hersteller gewährt eine zweijährige Garantie auf den 3,2 Kilogramm schweren automatischen Poolreiniger.

Die Kunden schätzen am automatischen Poolreiniger von Zodiac vor allem die ausgezeichnete Saugleistung. Der MX8 entferne mehr Schmutz als das bei anderen Poolrobotern der Fall sei. Am Zodiac MX8 loben die Kunden außerdem, dass dieser auch die Poolwände erklimmen könne und die Einrichtung sehr einfach sei. Weiterhin wurde viel Positives über die robuste Bauweise sowie die Garantielaufzeit von zwei Jahren gesagt.

Mehrere Kunden merkten allerdings an, dass eine gute Filterpumpe für den Betrieb benötigt wird. Bei einer zu geringen Leistung kann der automatische Poolreiniger die Beckenwände nicht säubern.

Vorteile

  • Kann auch die Beckenwände erklimmen.
  • Gute Saugleistung.
  • Sehr einfache Installation.
  • Robuste Bauweise.
  • 2 Jahre Garantie.

Nachteile

  • Benötigt starke Filterpumpe.

Paradies Power 4.0



Der Paradies Power 4.0 ist ein vollautomatischer Poolroboter, der komplett selbstständig den Poolboden und die Wände des Beckens bis zu Wasserlinie reinigt. Der Paradies Poolroboter ist mit PVC-Bürsten ausgestattet und verfügt über einen eingebauten Filter. Ein Reinigungszyklus dauert ungefähr zwei Stunden.

Mit der Kabbellänge von 16 Meter und einer Leistung von 100 Watt ist der Power 4.0 Poolroboter für kleinere und mittelgroße Swimming Pools geeignet. Die beste Performance leistet der Roboter bei Folienbecken mit den maximalen Maßen von 10 Meter x 5 Meter x 2,5 Metern.

Die Kunden schätzen sehr, dass der Paradies Power 4.0 auch Beckenwände reinigen kann. Weiterhin lobten die Käufer das gute Reinigungsergebnis, das faire Preis-Leistungs-Verhältnis und dass sich das Kabel nicht (oft) verheddere.

Einzelne Tester kritisierten, dass die Wegfindung beim Power 4.0 nach dem Zufallsprinzip erfolgt. Bei der zweistündigen Poolreinigung wird daher nicht unbedingt der gesamte Pool gesäubert. Mehrere Käufer des Paradies Power 4.0 berichten davon, dass das Modell Schwierigkeiten mit Rundungen hätte. Rundliche Treppenstufen oder abgerundete Wände könne der Poolroboter nicht erklimmen.

Vorteile

  • Fairer Preis.
  • Einfache Bedienbarkeit.
  • Kann auch Poolwände säubern.
  • Kabel verdreht nicht.

Nachteile

  • Routenfindung nach dem Zufallsprinzip.
  • Schwierigkeiten bei Rundungen.

Zodiac Vortex OV 3505



Der Zodiac Vortex OV 3505 ist ein vollautomatischer Poolroboter, der manuell gesteuert werden kann und für eingelassene Becken sowie Aufstellbecken mit maximalen Maßen von 12 Meter x 6 Meter geeignet ist. Die Reinigung kann in sechs unterschiedlichen Modi erfolgen. Es ist entweder nur eine Bodenreinigung oder eine Reinigung des Poolbodens und der Beckenwände möglich.

Erhältlich ist der rund 9,5 Kilogramm schwere Zodiac Vortex OV 3505 in zwei unterschiedlichen Versionen: Eine Variante für Fliesenpools und eine Variante für andere Untergrundarten. Das Gerät wird über eine normale 230 Volt Steckdose betrieben. Der Hersteller gewährt außerdem eine zweijährige Garantie auf den Roboterreiniger.

Die Kunden überzeugt vor allem die einfache Handhabung. Mehrere Tester lobten, dass der Zodiac Poolroboter fernsteuerbar sei. Der Umgang mit der Fernbedienung erweise sich allerdings als mühsam. Der Reinigungsroboter reagiere nämlich nur schwerfällig.

Für den Betrieb muss das Gerät einfach nur an den Strom angeschlossen werden. Die Käufer des Zodiac Vortex OV 3505 lobten, dass sich das Kabel nicht verheddere. Von den Kunden werden außerdem die niedrige Betriebslautstärke, die einfache Reinigung des verbauten Filters sowie die gute Reinigungsleistung gelobt.

In der Anschaffung ist der Zodiac Poolroboter nicht günstig. Mehrere Kunden merkten allerdings an, dass sich der Wasserauslass hinten befindet. Andere Modelle haben den Wasserauslass auf dem Dach. Das hat den Vorteil, dass das hinausströmende Wasser nicht den Schmutz hinter dem Reinigungsroboter aufwirbelt. Einzelne Käufer kritisierten außerdem die Bedienungsanleitung. Stellenweise sei die Anleitung schwer verständlich.

Vorteile

  • Effektive Reinigung.
  • Kann manuell gesteuert werden.
  • Einfache Reinigung des Filters.
  • Niedrige Betriebslautstärke.
  • Schnell einsatzbereit.

Nachteile

  • Höherer Preis.
  • Etwas unklare Bedienungsanleitung.
  • Wirbelt Schmutz auf.

Hayward Magic Clean Automatischer Poolreiniger



Der Hayward Magic Clean ist ein automatischer Poolreiniger in Marienkäfer-Optik. Im Lieferumfang ist ein Schlauch enthalten, mit dem der Poolreiniger (saugseitig) an die Filteranlage angeschlossen werden kann. Für ein optimales Reinigungsergebnis ist eine Mindestleistung von 6000 Litern pro Stunde erforderlich.

Am Marienkäfer Poolsauger loben die Kunden vor allem das schicke Design sowie das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die lange Haltbarkeit. Trotz der Spielzeug-Optik halte der automatische Poolsauger effektiv (kleinere) Swimming Pools effektiv sauber.

Mehrere Tester kritisierten, dass die Schläuche etwas locker sitzen. Für den Betrieb des automatischen Poolsaugers braucht es außerdem eine starke Poolpumpe.

Vorteile

  • Schicke Optik.
  • Fairer Preis.
  • Hält kleinere Pools effektiv sauber.
  • Lange Haltbarkeit.

Nachteile

  • Schläuche sitzen etwas locker.
  • Braucht eine starke Poolpumpe.

Maytronics Dolpin E10



Die Modellreihe Dolphin zählen zu den beliebtesten Poolrobotern. Für kleinere Pools (z.B. einen Intex Pool) ist der Dolphin E10 eine gute Wahl. Gedacht ist der Poolsauger Roboter für Schwimmbecken mit einem Durchmesser von weniger als 8 Metern. Ein Reinigungsvorgang dauert ungefähr anderthalb Stunden.

Der aufgesogene Schmutz wird dabei in einem Filterbehälter angesammelt. Die Umwälzleistung des rund 6,3 Kilogramm schweren Geräts beträgt 15 Kubikmeter pro Stunde. Der Hersteller bietet außerdem eine Garantie von 2 Jahren auf den Poolroboter.

Am Dolphin E10 loben die Kunden vor allem den relativ niedrigen Preis, die gute Reinigungsleistung sowie das geringe Gewicht. Die Käufer schätzen außerdem die gute Materialqualität sowie die Herstellergarantie von zwei Jahren.

Mehrere Kunden merkten allerdings an, dass die Filterklappe etwas instabil wirke. Außerdem bemängelten sie, dass keine Reinigung der Poolwände möglich ist. Das Feature ist erst ab dem Modell Dolphin E20 enthalten.

Vorteile

  • Zwei Jahre Garantie.
  • Geringes Gewicht.
  • Hochwertige Qualität.
  • Gute Reinigungsleistung.

Nachteile

  • Filterklappe wirkt etwas instabil.
  • Kann nicht die Beckenwände reinigen.

Intex Auto Pool Cleaner



Der leistungsstarke Bodensauger Intex Auto Pool Cleaner mit einem 38 mm Schlauchanschluss wird mit einem 6,5 Meter langen Druckschlauch (druckseitig) an die Filterpumpe angeschlossen. Die Mindestleistung der Filteranlage muss für ein optimales Reinigungsergebnis mindestens 6.000 Liter pro Stunde betragen. Alle 15 bis 45 Sekunden wechselt der automatische Poolreiniger die Richtung und erfasst daher das gesamte Poolbecken.

Am Einsteigermodell von Intex überzeugt die vielen Kunden vor allem der sehr günstige Preis. Der Intex Auto Pool Cleaner ist wesentlich günstiger als vollwertige Poolroboter. Die Tester schätzen außerdem die gute Reinigungsleistung. Selbst feine Sandpartikel werden vom automatischen Poolsauger erfasst. Ein Kunde merkte auch noch an, dass die Installation sehr unkompliziert sei.

Für den Betrieb wird allerdings eine leistungsstarke Filterpumpe benötigt. Die Poolpumpe muss permanent laufen, um den Saugkopf durch den Pool zu bewegen. Einzelne Kunden merkten an, dass die Schläuche an den beweglichen Stellen undicht seien.

Vorteile

  • Sehr günstig.
  • Gute Reinigungsleistung.
  • Einfache Installation.

Nachteile

  • Benötigt leistungsstarke Poolpumpe.
  • Schläuche an den beweglichen Stellen undicht.

Zodiac Vortex OV 3480



Das Modell Vortex OV 3480 von Zodiac wiegt ungefähr 9,5 Kilogramm. Ausgelegt ist dieser vollautomatische Poolroboter für Becken mit einer Größe von maximal 12 x 6 Metern. Wahlweise kann der Poolsauger Roboter entweder nur den Beckenboden oder zusätzlich auch die Poolwände (bis zur Wasserlinie) reinigen. Der Unterschied zwischen dem Zodiac Vortex OV 3480 und anderen Poolroboter ist, dass das Modell aus dem Hause Zodiac bei der Reinigung vorprogrammierten Bahnen folgt.

Der Poolroboter fährt selbstständig den Pool ab und saugt Schmutzpartikel auf. Nach der Reinigung wird der Filterkorb, der sich an der Oberseite des Saugers befindet, einfach entleert und ausgespült. Der Lieferumfang umfasst zusätzlich ein feines Sieb und einen Transportwagen, der den Transport des Poolroboters erleichtert. Der Hersteller Zodiac bietet außerdem eine Garantie von zwei Jahren auf den Vortex OV 3480.

Die Kunden schätzen vor allem die gute Reinigungsleistung und die Möglichkeit, auch die Beckenwände mit dem Gerät reinigen zu können. Positiv fällt den Käufern des Zodiac Vortex OV 3480 weiterhin auf, dass der Zodiac durchaus auch für die Säuberung größerer Pools eingesetzt werden kann. Lob gab es auch für den umfangreichen Lieferumfang. Nur wenige andere Poolroboter werden zusammen mit einem Transportwagen und einem extra Sieb, das den Pool auch von sehr feinen Dreckpartikel filtert, ausgeliefert.

Preislich bewegt man sich mit dem Zodiac Vortex OV 3480 im höheren Bereich. Mehrere Kunden bemerkten außerdem, dass sich das Kabel manchmal verdrehe.

Vorteile

  • Kommt mit feinem Sieb.
  • Sehr gute Reinigungsleistung.
  • Kann auch Wände reinigen.
  • Auch für größere Pools geeignet.
  • Solide Verarbeitung.
  • Einfache Montage und Bedienung.
  • Mit Transportwagen.
  • 2 Jahre Garantie.

Nachteile

  • Kabel verdreht sich.
  • Nicht günstig.

Bestway Thetys Akku Poolroboter



Das Modell Bestway Thetys unterscheidet sich in der Funktionsweise von anderen Poolrobotern. Das Modell der renommierten Marke für Swimming Pool und Poolpflege-Bedarf benötigt keine permanente Stromversorgung, sondern wird über einen verbauten Lithium-Akku betrieben. Der Roboter fährt mit einer Geschwindigkeit von rund 1 Km/h den Pools bis zu 60 Minuten lang ab. Das sehr preisgünstige Modell Bestway Thetys ist für kleine Swimming Pools geeignet.

Neben dem sehr attraktiven Preises loben die Käufer des Akku Poolroboters vor allem das gute Reinigungsergebnis, die einfache Handhabung des Geräts sowie den Umstand, dass der Bestway Thetys ohne ein Kabel auskommt.

Beim Freigeben des Schmutzwassers aus dem Behälter gibt es einen vergleichsweise hohen Wasserverlust. Andere Poolroboter hingegen filtern die Verunreinigungen aus dem Wasser und  sammeln nur die Schmutzpartikel im Filterkorb an. Ein Kunde berichtete außerdem davon, dass eine Schmutzkante zwischen Beckenboden und den Wänden bliebe, die von Hand entfernt werden müsse.

Vorteile

  • Sehr preisgünstig.
  • Solides Reinigungsergebnis.
  • Robust.
  • Einfache Handhabung.
  • Akkubetriebener Poolroboter.

Nachteile

  • Schmutzkante zwischen Poolboden und Wand.
  • Besser für kleine Pools geeignet.

Maytronics Dolphin Blue Maxi 20



Ein weiteres Modell der beliebten Produktionsserie von Maytronics ist der Dolphin Blue Maxi 20. Der Poolroboter hat eine Kabellänge von 15 Metern und ist für Schwimmbecken mit einer Länge von bis zu 10 Metern ausgelegt. Ein Reinigungszyklus des Poolroboters, der selbstständig das Becken abfährt, dauert ungefähr zwei Stunden. Der aufgesaugte Schmutz wird in einem Filterkorb angesammelt. Nach Beendigung der Reinigung muss der Behälter entleert werden.

Die Kunden loben am Maytronics Dolphin Blue Maxi 20 vor allem die einfache Handhabung sowie das gute Reinigungsergebnis. Der Poolroboter arbeite sehr gründlich und von Vorteil sei außerdem, dass sich der Filterkorb leicht abnehmen und ausspülen lasse. Mehrere Käufer des Modells von Maytronics schätzen außerdem an dem Poolsauger Roboter, dass sich das Kabel nicht verheddere.

Einzelne Kunden kritisieren allerdings, dass der Lieferumfang keine deutschsprachige Bedienungsanleitung umfasse. Auch ist der Dolphin Blue Maxi 20 nicht immer lieferbar. Mehrere Käufer merkten zudem an, dass der Filter sehr feine Schmutzpartikel nicht erfasse und diese nur aufwirbelt.

Vorteile

  • Guter Preis.
  • Kabel verheddert sich nicht.
  • Einfache Handhabung.
  • Sehr gründliche Reinigung.
  • Filterkorb lässt sich einfach abnehmen.

Nachteile

  • Deutschsprachige Bedienungsanleitung fehlt.
  • Nicht immer lieferbar.
  • Wirbelt Schmutzpartikel auf.

Hayward Tiger Shark QC



Der Tiger Shark QC aus dem Hause Hayward kann sowohl den Poolboden als auch die Wände des Beckens (bis zu Wasserlinie) reinigen. Im Normalbetrieb hat der Hayward Poolroboter einen Reinigungszyklus, der vier Stunden dauert. Das Gerät ist mit Schaumbürsten ausgestattet und bietet auf allen Untergrundarten eine gute Bodentraktion. Der zehn Kilogramm schwere Tiger Shark QC benötigt für den Betrieb eine Stromversorgung mit 220 Volt und ist ausgelegt für mittelgroße bis größere Schwimmbecken, die maximal 12 Meter in der Länge und 6 Meter in der Breite messen.

Am Hayward Tiger Shark QC überzeugt die Kunden vor allem die hochqualitative Verarbeitung sowie die gründliche Reinigung des Pools. Bis auf feine Schmutzpartikel blieben nach der Reinigung keine Verunreinigungen im Pool zurück. Die Käufer schätzen sehr, dass der Tiger Shark auch die Poolwände reinigen kann. Mit dem Schnellreinigungsmodus ist zudem eine schnelle, aber ungenaue Reinigung des Pools möglich.

Im Vergleich zu den anderen Modellen, die bereits in einem Poolroboter Test überzeugten, ist der Hayward Tiger Shark QC recht teuer. Außerdem ist der Poolroboter nicht immer lieferbar.

Vorteile

  • Gutes Reinigungsergebnis.
  • Hochqualitative Verarbeitung.
  • Kann auch Beckenwände reinigen.
  • Hat verschiedene Reinigungsmodi.

Nachteile

  • Nicht günstig.
  • Nicht immer verfügbar.

Bestway Flowclear Akku Poolroboter



Der schlauchlose, automatische Poolreiniger Bestway Flowclear hat eine Durchflussrate von 2700 Liter pro Stunde und ist für flache Pools mit einer Fläche von bis zu 45 Quadratmetern geeignet. Der integrierte Lithium-Akku versorgt den Akku Poolroboter über eine Zeit von 90 Minuten mit Strom. Der Schmutz sammelt sich im integrierten Filter an. Nach der Reinigung muss der rostfreie Auffangbehälter einfach nur entleert werden.

Die Käufer zeigen sich vor allem von der einfachen Bedienung und dem sehr guten Reinigungsergebnisses überzeugt. Weiterhin loben die Kunden, dass der Akku Poolroboter komplett ohne Kabel und Schläuche auskommt.

Als störend empfanden die Kunden die lange Ladezeit. Mehrere Reinigungszyklen pro Tag sind daher meistens nicht möglich. Ein Tester meinte außerdem, dass der Poolroboter etwas schwerer sein sollte, um eine bessere Bodenhaftung zu erreichen.

Vorteile

  • Einfache Einrichtung.
  • Gute Reinigungsleistung.
  • Ohne Kabel.

Nachteile

  • Etwas leicht.
  • Lange Ladezeit.

Steinbach Poolrunner S63



Der vollautomatische Poolroboter von Steinbach mit dem Modellnamen Poolrunner S63 hat ein integriertes Filtersystem mit einer Leistung von 12 Kubikmetern pro Stunde. Für den Betrieb wird der Poolroboter an einen herkömmlichen 230 Volt Anschluss angeschlossen. Der aufgesaugte Schmutz wird in einem integrierten Filter angesammelt. Mit dem 9 Meter langen Verbindungskabel zum Steuergerät ist der Poolroboter für Swimming Pools mit Maßen von bis zu 6 Meter x 3 Meter geeignet. In Fliesenbecken kann der Steinbach Poolroboter nicht eingesetzt werden.

Am Steinbach Poolrunner Poolroboter schätzen die Kunden vor allem das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die einfache Bedienung. Außerdem wurde gelobt, dass der leistungsfähige Poolroboter auch für den Einsatz in Schwimmteichen geeignet sei. In Schwimmteichen wie in normalen Swimming Pools liefere der Steinbach Poolrunner S63 ein gutes Reinigungsergebnis ab.

Kritisiert wurde, dass mit dem Steinbach Poolroboter keine Wandreinigung möglich sei. Mehrere Kunden merkten an, dass sich das Kabel schnell verdrehe. Der Grund dafür ist, dass der Roboter je nach Düseneinstellung immer rechts oder links herum durch den Pool kreise. Das Anschlusskabel verdrehe sich dadurch stark, was vermutlich zu einem frühzeitigen Kabelbruch führe. Andere Tester berichten davon, dass sich der Poolrobotersauger öfter an Wurzeln, Treppenstufen, der Unterwasser-Beleuchtung oder Düsen aufhänge.

Vorteile

  • Fairer Preis.
  • Auch für Badeteiche geeignet.
  • Einfache Bedienung.
  • Arbeitet gründlich.

Nachteile

  • Keine Wandreinigung möglich.
  • Kabel verdreht sich.
  • Bleibt öfter hängen.

Ratgeber: Den richtigen Poolroboter kaufen

Die Poolsauger Roboter helfen bei der Reinigung des Pools. Ohne größere Anstrengungen und mit einer enormen Zeitersparnis halten die Poolroboter den Swimming Pool sauber. Bereits kurz angesprochen hatten wir, dass es verschiedene Arten von Poolsaugern gibt. Poolroboter sind nur ein Typ von Poolsaugern.

Neben den Poolreinigungsrobotern gibt es akkubetriebene, manuelle und automatische Poolsauger. Die verschiedenen Arten von Poolsaugern unterscheiden sich durch die Antriebsart, den Anschaffungspreis, die Betriebskosten und weitere Faktoren. Einige Arten von Poolsaugern sind besser für kleine Swimming Pools geeignet, während andere Typen die richtige Wahl für größere Schwimmbecken sind.

Im Folgenden stellen wir die einzelnen Poolsauger-Typen vor und gehen im Detail auf die jeweiligen Vor- und Nachteile ein. Auf diese Weise können Sie sich einen guten Eindruck darüber verschaffen, welche Art von Poolsaugern am besten für Ihren Pool geeignet ist.

Übersicht: Die verschiedenen Poolsauger Arten

  • Manuelle Poolsauger: Viele Poolbesitzer werden manuelle Poolsauger kennen.  Die manuellen oder handbetriebenen Poolsauger benötigen keine Stromversorgung.
    Den Bodensauger schließt man einfach an die Saugseite der Filterpumpe an. Sie müssen den Saugkopf, der an einer Teleskopstange angebracht ist, einfach durch den Pool bewegen, um Schmutz, Verunreinigungen und anderen Dreck aus dem Swimming Pool zu entfernen.
    Das Reinigungsergebnis bei manuellen Poolsaugern ist ziemlich gut, aber der Zeitaufwand ist gerade bei größeren Pools beachtlich. Aus diesem Grund sind manuelle Poolsauger vor allem für kleinere Swimming Pools (mit einer Filterpumpe) geeignet.
    -> Die besten manuellen Poolsauger ansehen
  • Akku Poolsauger: Akkubetriebene Poolsauger sind eine spannende Lösung für Pools ohne Filteranlage. Die Akku Poolsauger kommen ohne eine direkte Stromversorgung aus. Vor der Verwendung muss einfach nur der Akku geladen werden.
    Die Schmutzpartikel werden beim Saugen in einem Filter angesammelt oder bei einigen Akku Poolsaugern direkt in die Filteranlage geleitet. Von der Einsatz- und Funktionsweise her ähneln Akku Poolsauger den Akku Staubsaugern aus dem Haushalt.
    Auch bei Akku Poolsaugern ist der manuelle Aufwand nicht unerheblich. Aus diesem Grund sind diese Art der Poolsauger eine gute Lösung für Pools ohne Filteranlage, da für den Betrieb dieser Poolsauger keine Pumpe benötigt wird.
    -> Die besten Akku Poolsauger ansehen
  • Automatische Poolsauger: Automatische Poolsauger werden manchmal auch als halbautomatische Poolroboter oder als hydraulische Poolreiniger bezeichnet. Der Grund dafür ist, dass automatische Poolreiniger an die Filterpumpe angeschlossen werden und sich dann vom Wasserdruck angetrieben selbstständig durch den Pool bewegen.Die Schmutzpartikel werden dabei aufgesaugt. Abhängig davon, ob die halbautomatischen Poolroboter saug- oder druckseitig an die Filterpumpe angeschlossen werden, bezeichnet man die Geräte als saugseitige automatische Poolsauger oder als druckseitige automatische Poolsauger. Eine externe Stromversorgung ist bei beiden Typen nicht erforderlich.Alleine mit Hilfe des Sogs (bei saugseitigen Poolsaugern) beziehungsweise durch den Wasserdruck (bei druckseitigen Poolsaugern) bewegen sich die Poolsauger durch den Pool. Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Arten ist, dass saugseitige automatische Poolsauger die Schmutzpartikel direkt in die Filteranlage leiten, während druckseitige automatische Poolsauger den Schmutz – je nach Modell – entweder in einem Filterkorb ansammeln oder nur aufwirbeln, sodass die Dreckpartikel besser von der Filteranlage erfasst werden können.Der Behälter muss dann nach dem Reinigungsvorgang entleert werden. Automatische Poolsauger sind eine kostengünstige Wahl für kleinere und mittelgroße Swimming Pools. Das Reinigungsergebnis ist in der Regel allerdings schlechter als bei „richtigen“ Poolrobotern.
    Auch sind die höheren Betriebskosten durch den ständigen Betrieb der Poolpumpe nicht zu vernachlässigen. Außerdem können die meisten halbautomatischen Poolroboter im Gegensatz zu vollwertigen Poolrobotern nicht die Beckenwände reinigen.
    -> Die besten automatischen Poolsauger ansehen
  • Poolroboter: Poolroboter sind strombetrieben und fahren den Swimming Pool komplett selbstständig ab. Aus diesem Grund sind Poolroboter stets mit einem Kabel an den Strom angeschlossen. Die meisten Modelle sammeln den aufgesaugten Schmutz in einem Filterbehälter an, der nach dem Reinigungsvorgang entleert wird.Einige wenige Modelle bieten auch die Möglichkeit, den Dreck direkt in die Filteranlage zu leiten. In der Regel ist das Reinigungsergebnis besser als bei automatischen Poolsaugern, da sich diese öfter aufhängen und meistens nicht die Beckenwände erklimmen können. Zusätzlich bieten hochwertige Poolroboter auch zusätzliche Features wie programmierbare Reinigungszeiten oder eine manuelle Steuerung per App.Die Anschaffungskosten für Poolroboter sind höher als für andere Poolsauger. Besondere Modelle mit vielen Features gehen allerdings nur für sehr hohe Beträge über die Ladentheke. Am besten eignen sich Poolroboter daher für mittelgroße und größere Pools. Abhängig von der Poolgröße sollten Sie zu unterschiedlich leistungsstarken Modellen greifen.
    Eine seltene Ausnahme sind Akku Poolroboter. Vor dem Einsatz müssen Sie den Akku laden und im Anschluss fahren diese genau wie ein normaler Poolroboter das Schwimmbecken ab und saugen den Schmutz ein.

Vor- und Nachteile von Poolrobotern

Vergleicht man Poolroboter mit anderen Typen von Poolsaugern werden einige entscheidende Vor- und Nachteile ersichtlich. Für als auch gegen die Anschaffung eines Poolroboters sprechen einige Argumente.

Vorteile:

  • Geringer Arbeitsaufwand: Die Poolpflege ist ein anstrengendes Unterfangen. Auf täglicher und wöchentlicher Basis fallen einige Aufgaben an. Wer sich etwas mehr Freizeit verschaffen möchte, um den eigenen Swimming Pool voll zu genießen, könnte sich einen Poolroboter kaufen.
    Mit einem Roboterreiniger beschränkt sich Ihr körperlicher Einsatz darauf, das Gerät in den Pool zu setzen und nach erfolgter Reinigung den Filterbehälter zu entleeren.
  • Gutes Reinigungsergebnis: In der Regel dauert ein Reinigungsvorgang eines Poolroboters eine bis mehrere Stunden. Nach nur einem Zyklus ist zwar der Pool noch nicht blitzblanker Pool, da der Poolroboter häufig noch nicht alle Stellen befahren hat.
    Verglichen mit anderen Automatisierungsansätzen fällt auf, dass Poolroboter wesentlich effektiver arbeiten. Im Vergleich zu halbautomatischen Poolrobotern durchqueren die vollwertigen Roboterreiniger den Pool wesentlich schneller, wälzen mehr Wasser um und saugen mehr Schmutzpartikel ein.
    Insgesamt ist das Reinigungsergebnis bei Poolrobotern besser als bei den automatischen Poolsaugern, die nur durch Wasserdruck angetrieben werden.
  • Mehr Zeit zum Baden: Besitzer eines Poolroboters sparen sich einen Großteil der Anstrengung, die die Poolflege mit sich bringt. Ein anderer wichtiger Aspekt ist, dass Sie die Arbeitszeit deutlich reduzieren können. Statt den Pool komplett per Hand mit einem manuellen Poolsauger zu säubern, muss nur der Poolroboter gestartet werden.
    Lediglich die schwer erreichbaren Stellen (Ecken und Treppenstufen) sowie die Kante zwischen Beckenboden und Poolwand muss teilweise nachgesaugt werden.
  • Weniger Poolchemikalien verbrauchen: Ein weiterer Vorteil ist, dass der Poolroboter für eine zusätzliche Umwälzung des Poolwassers sorgt. Das senkt den Chemikalienverbrauch, weil sich die Mittel besser im Pool verteilen. Das schont die Umwelt und gleichermaßen den Geldbeutel.

Nachteile:

  • Teilweise hohe Anschaffungskosten: Die Anschaffungskosten für einen Poolroboter sind deutlich höher als für andere Typen von Poolsaugern. Besonders Poolroboter für große Pools sind nicht günstig zu haben.
  • Zusätzliche Stromkosten: Ein Poolroboter erfordert eine ständige Stromversorgung. Alles mit einbezogen liegen die Stromkosten eines Poolroboters ungefähr gleichauf mit den anderen Arten von Poolsaugern.
    Bei manuellen und automatischen Poolsaugern ist zwar keine direkte Stromversorgung erforderlich, aber durch die Mehrbelastung der Filterpumpe entstehen ebenfalls höhere Stromkosten.

Automatische Poolsauger vs. Poolroboter

In unserer Liste mit den verschiedenen Poolroboter Arten tauchen sowohl Poolroboter als auch automatische Poolreiniger auf. Für Poolbesitzer, die sich die Arbeit mit der Poolpflege etwas erleichtern wollen, kommen beide Poolroboter Typen in Betracht.

Im Folgenden möchten wir daher erklären, was die Unterschiede zwischen den verschiedenen Typen ausmacht und für welche Swimming Pool sich die jeweiligen Poolroboter Arten am besten eignen.

Die Unterschiede:

  1. Der größte Unterschied ist, dass automatische Poolsauger an den Skimmer oder die Filterpumpe angeschlossen werden und alleine vom Wasserdruck angetrieben werden. Im Gegensatz dazu benötigt ein Poolroboter eine permanente Stromversorgung.
    Eine Ausnahme sind Akku Poolroboter, die meistens mit einem Lithium-Akku ausgestattet sind und ohne an ein Kabel gebunden zu sein, durch den Pool fahren.
  2. Für den Betrieb eines automatischen Poolsauger muss immer die Poolpumpe laufen. Das ist bei Poolroboter nicht der Fall. Eine Poolpumpe sollte man ohnehin acht Stunden täglich betreiben, aber trotzdem führt die Mehrbelastung der Poolpumpe zu höheren Betriebskosten.
  3. Die meisten Poolroboter sammeln den aufgesogenen Schmutz in einem Filterbehälter an. Der Korb muss nach der Reinigung entleert werden. Nur einige wenige Poolroboter leiten den Dreck direkt an die Filteranlage weiter.
    Bei automatischen Poolreinigern sieht die Sache anders aus. Viele der angebotenen Modelle sind saugseitige automatische Poolreiniger. Bei saugseitigen Poolreinigern werden Schmutzpartikel aufgesogen und direkt in den Poolfilter gelistet sind. Druckseitige automatische Poolreiniger sammeln hingegen den Schmutz erst in einem Filterbehälter an.
  4. Die Reinigungskraft eines automatischen Poolreinigers ist abhängig von der Leistung der Filterpumpe, da diese die einzige Energiequelle ist. Viele Hersteller geben daher an, wie hoch die Pumpenleistung mindestens sein muss. Häufig wird ein Wert von mindestens 6000 Liter pro Stunde genannt.
    Erst ab einer Leistung in diesem Bereich ist ein störungsfreier Betrieb des hydraulischen Poolsaugers möglich. Für Poolroboter ist die Leistung der Filterpumpe hingegen komplett irrelevant.
  5. Viele Poolroboter sind im Unterschied zu automatischen Poolsaugern mit aktiven Poolbürsten ausgestattet. Das sorgt für ein besseres Reinigungsergebnis bei den vollwertigen Poolrobotern.
  6. Poolroboter durchqueren den Pool mit einer höheren Geschwindigkeit als das bei automatischen Poolsaugern der Fall ist. Das bedeutet auch, dass der Swimming Pool schneller von einem Poolroboter gereinigt wird.
  7. Die Betriebslautstärke ist bei beiden Typen ungefähr gleichauf. Ganz leise sind die Poolreiniger nicht. Sie sollten Geräte daher nicht unbedingt während der Mittagsruhe am Wochenende oder nachts betreiben.
    Bei automatischen Poolsaugern muss beachtet werden, dass auch die laufende Filterpumpe Krach erzeugt. Eine pauschale Antwort auf die Frage, welcher Typ von Poolsaugern leiser ist, gibt es aber nicht.
  8. In den Anschaffungskosten gibt es deutliche Differenzen. Der Kauf eines Poolroboters ist wesentlich kostenintensiver als die Anschaffung eines automatischen Poolsaugers. Die meisten Poolroboter kosten mehr als 500€, während es günstige automatische Poolsauger bereits für weniger als 150€ zu haben gibt.
  9. Das Reinigungsergebnis ist bei Poorobotern besser als bei automatischen Poolsaugern. Ein Grund dafür ist, dass viele Poolroboter mit aktiven Bürsten ausgestattet sind. Die rotierenden Bürsten können auch hartnäckig sitzende Verschmutzungen entfernen.
  10. Ein weiterer Unterschied ist, dass automatische Poolsauger nur selten die Beckenwände oder die Treppenstufen im Pool erklimmen können.
    Viele Poolroboter sind hingegen in der Lage, auch die Poolwände abzufahren und reinigen auch die Treppenstufen. Die Pool Saugroboter reinigen bis zu Wasserlinie. (Die Wasserlinie ist der Schnitt aus Wasserspiegel und Beckenwand.)
  11. Im Einsatz fällt außerdem auf, dass sich automatische Poolsauger öfter im angeschlossenen Schlauch verfangen, sich festfahren oder umkippen. Hier müssen Poolbesitzer aufmerksam sein. Bei Poolrobotern kommt es erfahrungsgemäß zu weniger Problemen.
  12. Wer viel Geld in die Hand nimmt und einen teuren Poolroboter kaufen möchte, der kann sich über viele zusätzliche Features freuen. Besonders hochwertige Poolroboter verfügen über Zusatzfunktionen wie z.B. eine manuelle Fernsteuerung per App. Automatische Poolreiniger bieten keine derartigen Features.

Mit der geringeren Geschwindigkeit, der niedrigen Leistung und dem schlechteren Reinigungsergebnisses sind automatische Poolsauger vor allem für kleinere Swimming Pools geeignet. Der Einsatz eines solchen per Wasserdruck betriebenen Saugers macht nur in Pools mit maximal fünf Meter Durchmesser Sinn.

Für größere Schwimmbecken und alle Pools ohne Poolpumpe sind Poolroboter die richtige Wahl. Denn wer noch keine Filterpumpe hat, muss zusätzlich zum automatischen Poolreiniger erst eine Filterpumpe anschaffen. Ohne eine Pumpe kann schließlich der automatische Poolsauger nicht betrieben werden.

Ratgeber: Das sollten Sie beim Poolroboter Kaufen beachten

Poolbesitzer, die sich einen Poolroboter kaufen wollen, sollten sich zuerst mit den folgenden Kaufkriterien beschäftigen:

  1. Poolform und -größe: Pools gibt es in allen Größen und Formen. Genauso sind unterschiedliche Arten von Poolrobotern erhältlich. Es ist wichtig, dass der gewählte Roboterreiniger in Sachen Leistung und Qualität auf die Poolgröße abgestimmt ist.
    Außerdem müssen Sie beachten, dass einige Modelle Schwierigkeiten mit bestimmten Formen (wie z.B. ovalen Swimming Pools) haben. Bei bestimmten Poolrobotern kann auch ein unebener Untergrund das Reinigungsergebnis negativ beeinflussen.
  2. Untergrundart: Aufblasbare Pools machen den Großteil aller Swimming Pools in Deutschland aus. Viele Poolbesitzer, die das ganze Jahr über im eigenen Schwimmbecken baden wollen, lassen hingegen einen eingelassenen Pool bauen.
    Hier kommt meistens entweder Beton, Gips oder Fliesenboden zum Einsatz. Wer sich einen Poolroboter anschaffen möchte, sollte das Bodenmaterial beachten, denn viele Hersteller weisen ihre Modelle explizit als geeignet für geflieste Böden oder nicht aus.
    Der Grund dafür ist, dass normale Poolroboter auf den glatten Fliesen die Haftung verlieren können. Wirklich blitzblank wird der Pool mit Fliesen nur, wenn der Roboter mit speziellen Bürsten ausgestattet wurde, die für eine ausreichende Bodenhaftung sorgen.
  3. Kabellänge bzw. Schlauchlänge: Die Länge des Kabels (bei Poolrobotern) bzw. die Schlauchlänge (bei automatischen Poolreinigern) ist ein wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung. Ein zu kurzes Kabel oder ein zu kurzer Schlauch könnte dazu führen, dass der Poolreiniger nicht den gesamten Poolbereich befahren kann.
    Eine Alternative für per Kabel betriebene Geräte sind Poolroboter mit Akku, die nur einmal aufgeladen werden müssen und dann komplett ohne eine aktive Stromversorgung auskommen.
  4. Gewicht: Ein hohes Gewicht macht den Transport des Poolroboters etwas anstrengender. Wenn man den Poolroboter überwintern will und das Gerät dafür die Kellerstufen hinuntertragen muss, ist eine leichte Bauweise natürlich von Vorteil.
    Ein gewisses Eigengewicht hat aber auch Vorteile. Im Wasser wird dadurch der Poolroboter stärker auf den Boden gedrückt, was für mehr Haftung und im Endeffekt ein besseres Reinigungsergebnis sorgt.
    Außerdem muss beachtet werden, dass insbesondere leistungsstarke Poolroboter und solche Modelle, die mit vielen Zusatzfunktionen – also zusätzlichen Bauteilen – ausgestattet sind, mehr auf die Waage bringen.
  5. Poolboden- oder Beckenwandreinigung: Wer auf der Suche nach einem geeigneten Modell ist, muss sich auch die Frage stellen, was der Poolroboter reinigen soll. Automatische Poolreiniger sind meistens nur für die Säuberung des Beckenbodens geeignet.
    Poolroboter der mittleren und höheren Preisklasse können hingegen auch die Poolwände reinigen. Das ist praktisch, weil die Poolwände gerne Dreck ansammeln und daher einen idealen Nährgrund für Insekten und Algen darstellen.
    Wer das Budget hat, sollte sich besser einen Pool Saugroboter anschaffen, der sowohl den Beckenboden als auch die Poolwände reinigen kann.
  6. Filterleistung: Die Leistung hat einen großen Einfluss auf den idealen Einsatzort und das Reinigungsergebnis. Da bei automatischen Poolreinigern die Filterpumpe die einzige Energiequelle darstellst, ist in diesem Falle die Leistung der Pumpe wichtig.
    Bei vollautomatischen Poolrobotern wird hingegen die Leistung des Poolroboters selbst gemessen. Die Hersteller geben die Poolroboter Leistung in Kubikmeter pro Stunde oder in Liter pro Stunde an. Der Wert sagt aus, wie viel Volumen Wasser pro Stunde umgewälzt wird. Eine zu geringe Leistung des Poolroboters bedeutet, dass die Reinigung des Pools länger dauert.
    Bei den hydraulischen Poolreinigern ist es außerdem möglich, dass die Leistung nicht ausreicht, um den Saugkopf durch den Pool zu schieben. Informieren Sie sich daher vorher, wie viel Umwälzleistung die Filterpumpe erbringen muss, um den jeweiligen automatischen Poolsauger zu betreiben.
  7. Spannung: Die meisten Poolroboter werden im Niedrigspannungsbereich betrieben. Das hat den Vorteil, dass im unwahrscheinlichen Fall eines Defekts keine große Gefahr besteht. Viele Poolroboter haben eine Betriebsspannung von nur 25 Volt. Kinder sollten sich zwar nicht im Wasser aufhalten, wenn der Poolroboter fährt. Eine Gefahr für Leib und Leben besteht in dieser niedrigen Spannung allerdings nicht.
  8. Reinigungsdauer: Die genaue Dauer einer Reinigung variiert von Swimming Pool zu Swimming Pool. Aus diesem Grund geben viele Hersteller die ungefähre Dauer pro Reinigungszyklus an.
    Bei Akku Poolrobotern sagt die Zahl, wie lange der Poolroboter am Stück arbeiten kann, bis der Akku wieder aufgeladen werden muss. In diesem Fall und bei allen anderen Poolroboter-Arten bedeutet dies aber nicht, dass das Schwimmbecken nach einem Zyklus bereits komplett sauber ist.
    Die Reinigungsdauer ist abhängig vom jeweiligen Poolroboter, der Größe, Form und Beschaffenheit des Pools sowie davon, ob nur der Poolboden oder auch die Beckenwände gereinigt werden sollen.
  9. Betriebslautstärke: Die Arbeitslautstärke unterscheidet sich von Modell zu Modell. In der Regel sind halbautomatische Poolroboter bzw. automatische Poolreiniger leiser als Poolroboter. Es muss allerdings beachtet werden, dass solange der halbautomatische Poolroboter arbeiten soll, auch die Poolpumpe laufen muss.
    Nimmt man die Lärmbelastung durch beide Geräte (Poolsauger und Poolpumpe) zusammen, ähnelt die Geräuschkulisse dem Betrieb eines (vollautomatischen) Poolroboters. Die Lärmbelastung ist der Grund dafür, dass einige Modelle besser nicht nachts und tagsüber nicht während der Mittagsruhe am Wochenende betrieben werden sollten.
  10. Optik: Das Design spielt bei Poolrobotern eine untergeordnete Rolle. Die Geräte sind die meiste Zeit Unterwasser und nicht gut zu erkennen. Für einige Poolbesitzer hat die hübsche Optik trotzdem einen hohen Stellenwert. Auch aus diesem Grund bieten die Hersteller ihre Poolroboter in unterschiedlichen Bauweisen und Farben an. Es gibt sogar einen Poolroboter mit Marienkäfer-Design.
  11. Wassertiefe: Eine weitere wichtige Kennziffer ist die Beckentiefe. Die Hersteller haben hier unterschiedliche Anforderungen. Denn nicht jeder Poolroboter ist für alle Beckentiefen ausgelegt. Prüfen Sie daher vor dem Kauf, ob das gewählte Modell überhaupt für Ihren Pool geeignet ist. Ein freihängender Schlauch könnte den Poolreiniger Roboter nämlich bei der Arbeit behindern.
  12. Fernsteuerung: Günstige Poolroboter werden einfach an die Steckdose angeschlossen und beginnen umgehend mit der Arbeit. Besonders hochwertige Poolroboter verfügen aber über  zusätzliche Funktionen.
    Einige teure Poolroboter lassen sich per Fernsteuerung lenken. Das ist eine nette Spielerei, hat aber auch den Vorteil, dass letzte Verunreinigungen einfach entfernt und auch schwer erreichbare Ecken besser gereinigt werden können.
  13. Swivel: Beim Abfahren des Pools ändern die Roboterreiniger häufig die Fahrtrichtung. In seltenen Fällen kann es passieren, dass sich das Kabel dabei verdreht oder verknotet. Das Problem ist dann, dass der Poolroboter nicht mehr den gesamten Pool reinigen kann und das verhedderte Kabel von Hand entwirrt werden muss. Viele gute Poolroboter sind daher mit einem „Swivel“ ausgestattet. Das kleine Drehgelenke verhindert wirksam, dass sich das Kabel verdreht.

FAQ: 10 häufige Fragen zu Poolrobotern beantwortet


1. Welcher Poolroboter ist für welchen Pool geeignet?

Poolroboter können anfand von Leistung, Design, Bauweise, Bedienung und zusätzlichen Funktionen in verschiedene Kategorien unterteilt werden. Der Grund für die unterschiedlichen Arten von Poolrobotern ist, dass die Roboterreiniger auf den jeweiligen Swimming Pool abgestimmt werden müssen.

Eine berechtigte Frage ist, ob ein vollautomatischer Poolroboter überhaupt die beste Lösung für Ihren Pool ist. Für die Reinigung kleinerer Swimming Pools, die mit einer Filterpumpe ausgestattet sind, kann auch einer der günstigen automatischen Poolsauger ausreichen. Wer hingegen auch die Beckenwände reinigen will, ein größeres Schwimmbecken besitzt oder keine Poolpumpe hat, greift besser zu einem vollwertigen Poolroboter.

Der Untergrund spielt eine wichtige Rolle. Swimming Pools mit einem gefliesten Boden oder anderen sehr glatten Materialien sollten Poolroboter mit speziellen Bürsten verwendet werden. Die normalen PVC-Bürsten bieten nicht immer die beste Bodentraktion. Das Reinigungsergebnis ist dadurch nicht immer optimal. In der Praxis zeigt sich, dass bei Pools mit Fliesenböden Poolroboter mit Schaumstoffbürsten die besten Ergebnisse liefern.

2. Wird weiteres Zubehör für einen Poolroboter benötigt?

Im Lieferumfang einiger Poolroboter ist ein kleiner Transportwagen enthalten. Beim Transport schwerer Modell hat ein solcher Wagen einen echten Nutzen. Mit den kleinen Caddys wird der Transport der teilweise schweren Poolroboter wesentlich vereinfacht.

Wer den Poolroboter gerade nicht benutzt (z.B. im Winter), lagert diesen ein. Mit einer Hülle kann der Roboter effektiv gegen Staub, Feuchtigkeit und weitere äußere Einflüsse geschützt werden. Besonders, wenn Sie über längere Zeit den Poolroboter lagern oder diesen sogar überwintern wollen, erweist sich eine Schutzhülle als praktisch. Die Hülle sorgt dafür, dass der Pool Saugroboter den Winter unbeschadet übersteht.

Die meisten Hersteller bieten ihren Kunden außerdem an, Ersatzteile zu bestellen oder Reparaturen am Gerät durchzuführen. Bei Schäden an den Bürsten, am Filter oder den Lamellen können Sie den Poolroboter einschicken oder versuchen, das Problem mit Hilfe der Ersatzteile selbst zu lösen.

3. Welche Features sollte ein guter Poolroboter haben?

Neben der normalen Reinigungsfunktion warten einzelne Poolroboter mit zusätzlichen Features auf. Zum Beispiel ist bei einigen teuren Poolroboter eine Fernsteuerung per App möglich. In der Handy-App finden sich außerdem wichtige Kennzahlen (wie z.B. die verbleibende Reinigungszeit) wieder und mit einigen Apps kann auch die Programmierung der Reinigungsroutinen geändert.

Die direkte Steuerung des Poolroboters per Smartphone ist eine nette Spielerei, erfüllt aber auch einen praktischen Nutzen: Mit Hilfe dieses Features können Stellen mit hartnäckig festsitzendem Dreck sowie die schwer erreichbaren Ecken effektiver gereinigt werden.

4. Mit welchen Filteranlagen sind Poolroboter kompatibel?

Im Gegensatz zu hydraulischen Poolsaugern, die durch den Wasserdruck der Filterpumpe angetrieben werden, arbeiten Poolroboter unabhängig von der Filteranlage. Es ist nicht wichtig, ob Sie einen Kartuschenfilter oder eine Sandfilteranlage nutzen.

Die meisten Poolroboter haben einen eigenen Filterkorb, in dem die aufgesaugten Schmutzpartikel angesammelt werden. Nach der Reinigung muss das Behältnis einfach nur entleert werden. Das hat den Vorteil, dass der Sand der Filteranlage weniger schnell verdreckt. Wer einen Poolroboter einsetzt, muss seltener die Sandfilteranlage rückspülen. Auch ein kompletter Austausch des Filtersands ist weniger häufig erforderlich.

Bei automatischen Poolsaugern müssen Poolbesitzer darauf aufpassen, dass die jeweilige Filteranlage mit dem Sauger kompatibel ist und auch ausreichend Leistung hat. Wer einen Poolroboter kaufen will, muss nicht auf die Leistung der Filteranlage schauen. Die Poolroboter werden ausschließlich durch Strom betrieben und sind nicht von der Filterpumpe abhängig.

5. Welche Leistung benötigt ein Poolroboter?

Die Leistung eines Poolroboters muss auf die Größe des Swimming Pools abgestimmt werden. Die Leistung bestimmt nämlich, wie viel Wasser umgewälzt werden kann. In einem kleinen Pool muss nicht viel Fläche gereinigt und nicht viel Wasser umgewälzt werden. In diesem Fall reicht ein Poolroboter mit einer geringen Leistung aus.

Auf dem Wassersport-Portal Wellenliebe heißt es dazu:

Die Faustregel ist: Je größer das Becken ist, umso mehr Leistung braucht der Poolrobotor.

Quelle: Wellenliebe

Die Filterleistung des Poolroboter ist entscheidend, damit der Pool wirklich gut gereinigt wird. Für Pools mit bis zu 50 Quadratmetern reicht eine Leistung von 15 Kubikmeter Wasser pro Stunde aus. Bei einer geringeren Filterleistung macht eine Poolreinigung über Nacht Sinn.

6. Wie viel Arbeit ist zusätzlich erforderlich, wenn man einen Poolroboter einsetzt?

Die Poolroboter sind zweifelsfrei eine der praktischsten Erfindungen für Poolbesitzer. Ein eigener Pool im Garten ist etwas Schönes, aber die Pflege des Schwimmbeckens nimmt viel Zeit in Anspruch. Im täglichen und wöchentlich Rhythmus fallen Aufgaben an, die aus dem Ort der Entspannung schnell einen echten Zeitfresser machen können.

In der täglichen Poolroutine sind Poolroboter sehr hilfreich. Die Saugroboter für den Pool entfernen mittelgroben und groben Schmutz. Wer auch feine Schmutzpartikel aus dem Pool filtern will, benötigt ein spezielles Sieb.

Bei den meisten günstigen Modellen genügt es, den Poolroboter an den Strom anzuschließen und der Reinigungsvorgang startet. Bis der Reinigungszyklus abgeschlossen ist, vergehen eine oder mehrere Stunden. Sie können währenddessen die Füße hochlegen und entspannen. Wenn die Reinigung abgeschlossen ist, müssen Sie nur noch den Filterkorb entleeren.

Hochwertige Poolroboter können auch durch ein festgelegtes Reinigungsprogramm per Zeitschaltung gestartet werden. Einige Poolbesitzer helfen sich anders aus und installieren eine smarte Steckdose, die das Gerät ebenfalls zeitgesteuert aus- und anschalten kann. Auch günstige Poolroboter, die nicht programmierbar sind, können dadurch aus der Ferne gestartet werden.

Häufig bleibt nach der Reinigung eine Schmutzkante am Übergang des Beckenbodens zur Poolwand zurück. Mit einem manuellen Poolsauger oder einem Akku Poolsauger ist diese allerdings in kürzester Zeit entfernt. Einige Poolreinigungsroboter kommen außerdem nicht gut mit Treppenstufen oder anderen Hindernissen im Pool klar. Hier müssen Sie gegebenenfalls nachhelfen.

Abhängig von der Bauform Ihres Swimming Pools müssen also gegebenenfalls Stellen per Hand gereinigt werden. Alles in allem gesehen stellt die Anschaffung eines Poolroboters aber eine große Erleichterung da.

Neben der Reinigung des Pools mit einem Poolroboter und einem Poolsauger fallen aber auch noch andere Aufgaben an. Als Poolbesitzer muss man z.B. regelmäßig das Poolwasser testen, die Poolchemie steuern, die Filteranlage betreiben und den Pool keschern. Es empfiehlt sich außerdem, den Pool mit einer Pool Abdeckplane abzudecken, wenn dieser nicht genutzt wird.

7. Was kostet ein guter Poolroboter?

Die Preise für einen guten vollautomatische Poolroboter starten bei ungefähr 500€. Für Modelle mit zusätzlichen Funktionen wie z.B. einer Fernsteuerung per App, einer Zeitschaltung oder für Poolroboter, die auch die Beckenwände abfahren können, muss ein höheres Budget eingeplant werden.

Besitzer großer Swimming Pools müssen besonders tief in die Tasche greifen, denn die leistungsstarken Modelle, die für die Reinigung großer Pools benötigt werden, kosten entsprechend viel.

Vergleicht man die Poolroboter Kosten mit den Anschaffungspreise automatischer Poolreiniger könnten einige Poolbesitzer meinen, dass Sie hier Geld sparen können. In der Tat gibt es die durch Wasserdruck angetriebenen hydraulischen Poolsauger bereits für Preis ab circa 100€ bei verschiedenen Versandhändlern.

Im direkten Vergleich wird allerdings oft vergessen, dass für den Betrieb eines automatischen Poolsaugers eine leistungsstarke Poolpumpe benötigt wird. Die Filterpumpen mit einer hohen Leistung sind in der Anschaffung allerdings ziemlich teuer. Außerdem dürfen die höheren Betriebskosten durch die Mehrbelastung der Filteranlage nicht vernachlässigt werden.

Im Einsatz fällt außerdem auf, dass das Reinigungsergebnis bei halbautomatischen Poolrobotern, die per Wasserdruck betrieben werden, nicht so gut wie bei vollwertigen Poolrobotern ist. Außerdem können die meisten hydraulischen Poolsauger nicht die Poolwände säubern.

8. Wo kann man Poolroboter kaufen?

Im Einzelhandel werden Poolroboter nur selten angeboten. Wenn es Poolroboter gibt, ist die Auswahl sehr beschränkt. Die meisten Poolbesitzer kaufen ihre Poolroboter im Internet, denn dort finden sich oftmals sehr attraktive Angebote. Im deutschsprachigen Raum gibt es mehrere spezialisierte Pool Onlineshops, die ein umfangreiches Sortiment an Pool-Equipment führen.

Unter den bekanntesten Pool Onlineshops, die in Deutschland, Österreich und teilweise auch in der Schweiz Poolroboter verkaufen, zählen poolpowershop.de, poolsana.de, cranpool.com und yapool.de. Außerdem haben sich einzelne Onlinestores auf Roboter und Haushaltsautomatisierung im Allgemeinen spezialisiert. Hier ist ebenfalls eine Auswahl an Poolrobotern vorzufinden. Ein Onlineshop dieser Art ist z.B. haushaltsrobotic.de.

Neben den Fachhändlern und anderen spezialisierten Onlineshops bieten auch die großen Versandhändler und Handelsplattformen wie Amazon, bauhaus.de und ebay ein breites Spektrum an Poolrobotern an.

9. Kann man einen Schwimmteich mit einem Poolroboter reinigen?

Einige Poolbesitzer wollen keinen Swimming Pool, der regelmäßig mit Pool Chemikalien behandelt werden muss. Sie baden stattdessen lieber in einem Schwimmteich. Die Reinigung eines Schwimmteichs ist deutlich aufwändiger als die eines Pools.

Einige besonders leistungsfähige Poolreinigungsroboter können auch einen Badeteich reinigen. Die Anschaffungskosten dieser Modelle sind meistens höher. Der Grund dafür ist, dass die Reinigung eines Badeteichs den Geräten mehr abverlangt, weshalb diese einen stärkeren Motor benötigen.

Ganz normale Poolroboter sind nicht für die Reinigung von Schwimmteichen ausgelegt. Der hohe Verschmutzungsgraf des Wassers überfordert das durchschnittliche Gerät. Beim Entfernen von festsitzenden Algen oder hartnäckig sitzendem Schmutz können einige Modelle sogar Schaden nehmen.

Geeignete Modelle sollten den Schmutz nicht in einem Filter ansammeln, sondern das Schwimmbadwasser direkt in die Filteranlage leiten. Im Idealfall installieren Sie weitere Vorfilter, um das Filtersystem nicht zu sehr zu belasten.

10. Welche sind die besten Poolroboter Marken?

Zu den beliebtesten Herstellern von Poolrobotern zählen Zodiac, Hayward, Intex, Maytronics und Dirt Devil. In mehreren Poolroboter Tests schnitten die Zodiac Poolroboter gut ab. Einst war der Hersteller ein eigenständiges französisches Unternehmen. Nun ist Zodiac aber ein Teil von Fluidra.

Intex ist neben Bestway einer der größten Produzenten von Swimming Pools, Poolpflege-Ausstattung und Poolrobotern. Die Poolroboter Marke ist vor allem für den sehr kostengünstigen halbautomatischen Poolroboter Intex Auto Pool Cleaner bekannt.

Der Name Maytronics sagt den meisten Poolbesitzern nicht viel. Dabei stellt die Firma die bekannten Dolphin Poolroboter her. Die Firma, die bereits seit 1983 in den Bereichen Schwimmbäder, Wasseraufbereitungssysteme und Pools aktiv ist, hat mit den Dolphin Poolrobotern eine der beliebtesten Modellreihen im Portfolio.

Das amerikanische Unternehmen Hayward ist seit über 80 Jahren einer der größten Hersteller von Poolzubehör und Poolpflege-Produkte. Weltweit arbeiten mehr als 2000 Angestellte an der Entwicklung neuer Technologien und stehen für die hohe Qualität ein, für die Hayward bekannt und beliebt ist.

Mit mehr als 25.000 Mitarbeitern zählt Dirt Devil zu den größten Unternehmen, die Poolrobotern vertreiben. Das Unternehmen wurde 1989 gegründet. Ursprünglich fokussierte sich Dirt Devil nur auf Staubsauger und Staubsaugerroboter. Seit Jahren befinden sich allerdings auch mehrere Poolroboter im Portfolio.

Fazit

In den Sommermonaten ist ein eigener Pool etwas Tolles. Bei den warmen Temperaturen ist die Abkühlung im privaten Swimming Pool eine willkommene Abwechslung. Sicher steht auch die ein oder andere Poolparty an. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das Poolwasser sauber und klar ist.

Regelmäßig muss der Pool daher von Dreckpartikeln befreit werden. Wem das auf Dauer zu anstrengend wird, der kann mit einem Poolroboter Abhilfe schaffen. Der Poolroboter fährt selbstständig das Schwimmbecken ab, saugt Dreck ein und beseitigt Verschmutzungen.

Einen guten Poolroboter machen vor allem ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, eine robuste Bauweise und eine hohe Leistung. In die Kaufentscheidung sollten außerdem die Garantielaufzeit und der Lieferumfang mit einfließen. Beispielsweise liefern einige Hersteller ihre Poolroboter zusammen mit einem Transportwagen aus.

Diese und weitere Faktoren (wie z.B. die Ergebnisse aus einem Poolroboter Test und mehreren Poolroboter Vergleichen haben wir verwendet, um unsere Bestenliste der besten Poolroboter zu erstellen. Mit dem umfassenden Marktüberblick und unserem Ratgeber können Sie sich besser für eines der Modelle entscheiden.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 4 Stimmen


Ähnliche Beiträge

Verpasse nie wieder eine Rabattaktion. Mit unserem Newsletter weißt du immer bestens Bescheid über die neusten Pool-Trends und aktuellen Sonderangebote.

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.