Skip to main content

Sandfilteranlage rückspülen: Schritt-für-Schritt eine Sandfilteranlage reinigen

Sandfilteranlagen sind aufgrund ihrer kompakten Bauweise und den niedrigeren Anschaffungskosten sehr beliebt. Wer nach einer oberirdischen oder fest integrierten Filteranlage für den Pool sucht, ist mit einem Sandfilter gut beraten.

Neben den Sandfilteranlagen gibt es auch andere Arten von Filtersystemen, um das Poolwasser zu reinigen. Wie jedes andere Filtersystem muss man auch regelmäßig eine Sandfilteranlage warten. Das Wichtigste bei der Wartung einer Sandfilteranlage ist das Rückspülen. Aus diesem Grund erklären wir in diesem Ratgeber, wie man eine Sandfilteranlage rückspülen sollte.

Warum muss man eine Sandfilteranlage reinigen?

Bei einem Sandfilter wird das Poolwasser durch einen Filtersand geleitet. Beim Durchleiten verfängt sich der Schmutz in dem Sand und lediglich das saubere Wasser kommt wieder in den Pool zurück. Im Laufe der Zeit sammelt sich immer mehr Schmutz im Filter an, dadurch wird der Wasserdurchfluss reduziert und der Filterdruck steigt.

Anfangs kommt der Schmutz im Filter der Filterleistung sogar zugute, weil die Verunreinigungen sich an den Sandkörnern verfangen und dadurch deren Oberfläche erhöhen. In der Folge verfangen sich noch mehr Fremdpartikel im Filtersand.

Mit der Zeit steigt aber der Filterdruck weiter und die Filtrationsleistung lässt nach. Erreicht der Filterdruck ein gewisses Niveau, dann müssen Sie die Filteranlage reinigen, um die Verunreinigungen zu entfernen. Mit der Reinigung der Sandfilteranlage meinen wir, dass Sie die Sandfilteranlage rückspülen müssen.

Wir empfehlen
Miganeo Filter Balls alternativ
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Wann und wie oft muss man eine Sandfilteranlage rückspülen?

Es gibt keine feste Regel, wann Sie Ihre Sandfilteranlage reinigen muss. Stattdessen müssen Sie den Pool und den Filter regelmäßig überprüfen, um zu sehen, wann eine Reinigung erforderlich ist.

Schmutz und Ablagerungen im Pool sorgen dafür, dass die Wasserdurchflussmenge geringer ist und der Druck ansteigt. Steigt der Druck auf einen Wert, der 10 psi (~ 1 Bar) über dem Druck direkt nach der letzten Rückspülung liegt, sollten Sie den Sandfilter rückspülen.

Viele Sandfilteranlagen verfügen auch über zwei Manometer: Ein Eingangs- und ein Ausgangsmanometer. Über die Differenz zwischen den beiden Werten, kann ebenfalls bestimmt werden, ob eine Rückspülung erforderlich ist. Im Normalfall beträgt die Druckdifferenz unter 5 psi. Eine Reinigung steht hingegen an, wenn hingegen 15 bis 20 psi zwischen den beiden Messungen liegen.

Eine Reinigung kann auch durchgeführt werden, bevor diese Drucklevel erreicht werden. Der Sandfilter kann bereits vorher so schmutzig sein, dass das Poolwasser trüb oder milchig färbt. Wenn Sie es mit trüben Wasser zu tun haben, könnte der Sandfilter die Ursache sein und entsprechend bietet sich eine Rückspülung an.

Um die Filtrationsleistung auf einem hohen Level zu halten, muss regelmäßig eine Rückspülung durchgeführt werden. Mit der Zeit reiben sich allerdings die Sandkörner immer weiter ab, wodurch sich im Laufe der Jahre weniger Schmutz im Filtersand verfängt. Aus diesem Grund muss man nach ungefähr drei bis fünf Jahren (abhängig von der jeweiligen Art des Filtersands) den Filtersand austauschen.

Wir empfehlen
A&G-heute 25kg Filtersand Körnung
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Was verursacht eine Verstopfung des Sandfilters?

Die häufigsten Verunreinigungen, die für eine Verstopfung der Sandfilteranlage sorgen, sind Laub, Algen und Schmutzpartikel. Beim normalen Betrieb des Pools gelangen alle diese Arten von Verunreinigungen in das Poolwasser und aufgrund der Zirkulation in den Filter. Es gibt jedoch noch andere Verunreinigungen, die den Sandfilter verstopfen.

Die Belastung des Poolwasser durch die Badenden selbst darf auch nicht vernachlässigt werden. Wenn Sie beispielsweise eine große Poolparty veranstalten, kann die Belastung durch Hautzellen, Haare und Reste von Make-up und Kosmetika der zusätzlichen Badegäste eine frühere Rückspülung des Sandfilters verlangen.

Bei einem neuen Pool reibt sich womöglich der Gips schnell ab. Der Gips sammelt sich schnell im Filter an. Als frischgebackener Poolbesitzer ist der Zyklus zwischen den Reinigungen Ihres neuen Pools entsprechend kürzer. In der Praxis zeigt aber, dass Algen im Pool oder andere Verunreinigungen zu den häufigsten Ursachen zählen.

Wir empfehlen
Miganeo 40385 Sandfilteranlage
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Eine Sandfilteranlage rückspülen (Schritt-für-Schritt Anleitung)

Die Rückspülung des Sandfilters ist nicht schwierig. Beim Rückspülen wird einfach der Wasserstrom des Filters umgekehrt. Dadurch werden die Verschmutzungen aus dem Filtersand hinausgeschwemmt. Das verdreckte Abwasser wird einfach entsorgt.

Schritt 1: Pumpe ausschalten

Bevor Sie irgendetwas an den Ventilen des Filtersystems verstellen, müssen Sie die Filterpumpe ausschalten. Legen Sie am besten auch den Stromschalter der Pumpe um.

Hinweis: Das Ventil der Sandfilteranlage hat folgende Einstellungen:

  • Geschlossen: Kein Wasser kann schließen. Alle Anschlüsse sind geschlossen. In dieser Einstellung darf die Pumpe nicht eingeschaltet werden.
  • Entleeren: Die Filterpumpe saugt das Wasser an und befördert es zum Abwasserventil. Mit dieser Einstellung entwässer man den Pool.
  • Filtern: Im Normalbetrieb läuft auf eine Poolpumpe auf „Filtern“. Die Pumpe saugt das Wasser an und drückt es in den Sandfilter, wo es gereinigt wird. Anschließend wird es wieder in den Swimming Pool geleitet.
  • Zirkulieren: Das Beckenwasser wird durch die Filterpumpe angesaugt, aber ohne Reinigung direkt wieder in das Schwimmbecken geleitet. Diesen Modus können Sie nutzen, um das Wasser zu vermischen. Das kann hilfreich sein, wenn Sie Poolchemikalien verteilen oder für eine gleiche Wassertemperatur sorgen wollen.
  • Rückspülen: Das Wasser wird rückwärts durch den Filter gepumpt. Auf diese Weise werden Verunreinigungen aus dem Filtersand gespült. Das Schmutzwasser wird anschließend zum Abwasserventil geleitet.
  • Nachspülen: Beim Rückspülen werden Sandkörner aufgewirbelt. Durch das Nachspülen sorgen Sie dafür, dass sich die Sandkörner und Schmutzreste wieder absetzen. Das Wasser wird beim Nachspülen ebenfalls zum Abwasserventil geleitet.

Schritt 2: Ventil auf „Rückspülen“ stellen

Momentan steht das Ventil der Filterpumpe wahrscheinlich auf „Filtern“. Von diesem Normalbetrieb ausgehend müssen Sie nun das Filterventil auf „Rückspülen“ (bzw. englisch „Backwash“ stellen).

Schritt 3: Abwasserschlauch anschließen

Schließen Sie den Gartenschlauch für das Abwasser am Entwässerungsventil der Sandfilteranlage an und legen Sie den Abwasserschlauch so aus, sodass das Abwasser an den gewünschten Ort gespült wird. Öffnen Sie dafür das Abwasserventil.

Schritt 4: Pumpe einschalten

Starten Sie das Gerät und lassen Sie die Poolpumpe für mindestens 2 Minuten laufen. Über das Fenster auf der Oberseite der Filteranlage können Sie das durchfließende Wasser kontrollieren. Das Poolwasser sollte sich im Laufe dieser zwei Minuten von trüb zu klar wandeln. Schalten Sie nun die Pumpe aus und legen den Stromschalter wieder um.

Schritt 5: Nachspülen

Stellen Sie das Ventil jetzt auf „Spülen“ (englisch „rinse“). Bei der Rückspülung wird der Filtersand aufgewirbelt und muss sich zunächst wieder absetzen. Zudem müssen das bei der Rückspülung des Sandfilters zurückgebliebene Wasser und Schmutzreste zunächst aus dem Filter gespült werden, bevor der Normalbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Auch hierfür ist das Abwasserventil geöffnet, sodass das Wasser nicht zurück in den Pool strömt. Schalten Sie nun die Pumpe wieder ein und lassen Sie die Filterpumpe für ein bis zwei Minuten nachspülen.

Schritt 6: Filtern

Schalten Sie die Pumpe erneut ab und stellen Sie das Ventil wieder zurück auf „Filtern“. Starten Sie die Pumpe erneut und kontrollieren Sie nun die Druckanzeige des Filters. Merken Sie sich den Wert, um bestimmen zu können, wann es Zeit für die nächste Rückspülung ist.

Fazit

Sandfilteranlage sind die richtige Wahl für die allermeisten Swimming Pools. Der Wartungsaufwand bei Sandfiltern ist gering, jedoch müssen Sie von Zeit zu Zeit die Sandfilteranlage reinigen. Die Pflege des Sandfilters ist ein wichtigerer Bestandteil der Poolpflege und sollte auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Für klares Poolwasser müssen Sie alle paar Tage einen Blick auf die Druckanzeige des Sandfilters werfen. Ist der Druck zu hoch, wird es Zeit für eine Rückspülung. Ein sauberer Filter ist der Ausgang für einen sauberen Pool und stellt sicher, dass Sie die bestmögliche Wasserqualität aufrechterhalten. Mit dieser Anleitung ist das ja ganz einfach.

In dem Sinne wünschen wir Ihnen schon einmal viel Spaß beim Baden im kristallklaren Wasser!

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 2 Stimmen

Ähnliche Beiträge

Verpasse nie wieder eine Rabattaktion. Mit unserem Newsletter weißt du immer bestens Bescheid über die neusten Pool-Trends und aktuellen Sonderangebote.

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.