Skip to main content

Algizide: Die Wahrheit über die Verwendung von Algizid in Pools

Stellen Sie sich vor, dass Sie eines Tages aufwachen, sich langsam ausstrecken, ganz entspannt aufstehen, die Jalousie hochfahren und dann erschrocken feststellen, dass der Pool von kristallklar in eine grüne, trübe Brühe übergegangen ist.

Die Gründe dafür können ganz verschiedenen sein. Während des Urlaubs haben Sie vielleicht die Poolchemie vernachlässigt, nach dem Baden im See dieselben Badesachen ungewaschen auch im Pool getragen, den Pool schlichtweg zu selten gereinigt oder Ablagerungen im Pool nicht beseitigt. Was auch immer die Ursache ist, nun ist es an der Zeit, die Algen zu entfernen.

Ein Algenbefall kann auch den besten von uns passieren. Das ist keine Schmach. Viele würden jetzt einfach zum Algizid greifen.

Klar, der Name klingt vielversprechend, aber ist Algizid wirklich der beste Weg, um Algen loszuwerden?

Die Antwort lautet: Wahrscheinlich nicht.

Was ist Algizid?

Algizide sind Chemikalien mit einer Wirkung gegen Algen, Bakterien und Pilzen. Anwendung finden Algizide in der Bekämpfung von und Prävention gegen Algen in Schwimmbädern, an Hausfassaden und Schiffen und in Kühltürmen.

So funktioniert Algizid

Viele Poolbesitzer sind sich nicht bewusst, dass Algizide keine Allzweckwaffe sind. Wenn Ihr Pool bereits von Algen befallen ist, gibt es aber effizientere Behandlungen, um die Algen loszuwerden. In der Praxis werden Algizide eher als eine vorbeugende Maßnahme eingesetzt.

Die Algizide sind Chemikalien auf der Basis von Kupfer. Am häufigsten kommt Kupfersulfat oder Kupferchelaten als Wirkstoff zum Einsatz. Andere Algizide basieren auf Natriumcarbonatperoxyhydrat oder dem Herbizid Endothall.

Alle diese Chemikalien greifen die Algenzellen an. In der Forschung wurden auch noch nicht die genauen Umstände erklärt, wie die Algizide die Algenzellen abtöten. Fakt ist aber, dass Algizid wirken – zumindest bis zu einem bestimmten Grad.

Ein Problem ist, dass die meisten Algiziden einen hohen Metallgehalt haben. Für Ihren Pool kann das problematisch sein, wenn dieser bereits eine hohe Konzentration von Metall haben. Trifft dies auf Sie zu, sollten Sie kupferfreies Algizid wählen.

Algenarten, die wichtig für Poolbesitzer sind

Von den Zehntausenden Algenarten haben es Poolbesitzer in 99% aller Fälle nur mit einigen wenigen Arten zu tun. Das ist auch gut so, denn toxische Algenarten können Fischsterben verursachen und gelangen sogar über die Zwischenstation der Muscheln in die Nahrungskette der Menschen.

Gefahr geht von ungiftigen und giftigen Algenarten aus. Ein Beispiel für dramatische Folgen durch nicht toxische Algen ist der Algenteppich vor der bretonischen Küste. Dieser besteht aus der Grünalge Ulva lactuca, die ungiftig ist. Die Algenteppiche werden an die Küste geschwemmt, trocknen dort durch die Sonne aus und bilden eine feste weiße Kruste.

Unter der Kruste können sich gefährliche Faulgase aus abgestorbenen Algen entwickeln. Treten Menschen oder Tiere auf die Krusten können die giftigen Gase freigesetzt werden. Diese werden zum Gesundheitsrisiko, wenn sie von Menschen oder Tieren eingeatmet werden. Beim Abtransport der Grünalgen starb sogar bereits ein Arbeiter. Und es wird vermutet, dass sein Herzstillstand von den giftigen Gasen ausgelöst wurde.

Zum Glück trifft es Poolbesitzer nicht so schlimm. In Pools stößt man am häufigsten auf diese Algenarten:

  • Grünalgen: Grünalgen sind mit Abstand die häufigste Algensorte in Pools. Sie geraten in den Pool, wenn Spielzeuge oder Badesachen nach einem Badegang in Seen nicht gründlich gereinigt werden und so die Algen in den Pool tragen.
  • Gelb- oder Senfalgen: Senfalgen im Pool treten seltener auf, sind hartnäckiger und nur schwer wieder loszuwerden.
  • Schwarzalgen: Schwarze Algen stellen die größten Probleme dar.

Eine balancierte Pool Chemie ist die beste Waffe

Algizide sind eher keine Mittel zur Algenbekämpfung sondern zu Prävention gegen Algen. Ein viel effektiveres Mittel für die Bekämpfung der Algen ist Chlor. Das klassische Desinfektionsmittel ist perfekt dafür geeignet, die Beckenwände von Algen zu befreien und das Wasser wieder klar zu machen.

Das Chlor tötet Bakterien und Algen ab und stoppt Wachstums- sowie Verfielfältigungsprozesse. Der Chlorgehalt sollte bei circa 3 ppm liegen. Mit anderen Desinfektionsmitteln wie Brom können Sie dasselbe ziel erreichen, wählen Sie hierfür eine Brom-Konzentration von 3 bis 5 ppm.

In einem Pool mit ausgewogenen pH-Wert und dem passendem Gehalt an Desinfektionsmittel müssen Sie sich keine Sorgen um das Algenwachstum machen.

Schockchlorung bei akutem Befall

Wenn Ihr Pool jetzt gerade mit Algen infiziert ist, müssen Sie Stoßchlorungen des Pools durchführen. Wechseln Sie solange zwischen intensivem Abschrubben des Pools und Schockchloren ab, bis der Pool wieder rein ist.

Algizid kann diesen Prozess beschleunigen, ist aber nicht unbedingt notwendig.

Wir hatten vorher die verschiedenen Algenarten angesprochen. In seltenen Fällen haben Sie es mit Schwarzalgen oder Senfalgen zu tun. In diesen Situationen sollten Sie zusätzlich zur Chlorbehandlung auf Algizide setzen.

Die Vorbereitung ist die beste Behandlung

In der Poolpflege ist Regelmäßigkeit das beste Mittel gegen fast alle Probleme. In Bezug auf Algenbefall sind eine ausbalancierte Poolchemie und ein gepflegter Pool die bestmöglichen Vorbereitungen. Als Ergänzung zur regelmäßigen Reinigung des Pools und Aufrechterhaltung der Pool Chemie müssen Sie darauf achten, nicht unnötig Algenzellen in den Pool zu bringen.

Verringern Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Fremdkörper in das Poolwasser geraten, indem Sie kürzlich in Seen, Flüssen oder im Meer getragene Badesachen gründlich sauber machen, bevor Sie damit in den Pool steigen. Für Badespielzeuge, Luftmatratzen, Bälle oder anderes Poolzubehör gilt dasselbe. Desinfizieren Sie diese zunächst und bringen auf diese Weise nicht unnötig Algen in den Pool.

Algizide sind eine wichtige Vorbereitungsmaßnahme. Wenn Kindern im Pool oder wenn Sie regelmäßig in Gewässern schwimmern, sollten Sie präventiv Algizide ins Poolwasser geben, um präventiv eine Ansiedlung von Algen zu vermeiden.

Algen blühen besonders stark im Sommer. An einem warmen, sonnigen Morgen kann eine kleine Dosis Algizid die Wahrscheinlichkeit für eine Algenblüte verringern.

Bei der Überwinterung des Pools sind Algizide unverzichtbar. Mit einer Winterabdeckung abgeschlossen bildet der Pool eine dunkle, feuchte Umgebung, in der sich Algen zuhause fühlen. Lesen Sie die Verwendungshinweise auf der Packung des Algizids oder der Webseite des Herstellers und wählen entsprechend eine Dosis Algizid, wenn Sie den Pool in den Winterschlaf schicken.

Algizid ist ein nützliches Mittel, das für die Überwinterung von Pools, die Prävention gegen Algenbefall und die Bekämpfung besonders hartnäckiger Algenarten eingesetzt wird.

In vielen Fällen reicht eine ausgeglichene Pool Chemie aus, um das Wasser klar und frei von Algenblüte zu halten. Bei einem Befall hilft eine Stoßchlorung weiter. Viele Algizide erfordern ohnehin, dass Sie eine Stoßchlorung durchführen, bevor Sie die Algizide ins Wasser geben.


Ähnliche Beiträge

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.