Skip to main content
#1 Pool Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.500.000 Lesern pro Jahr
Redaktion mit vier Poolprofis
Wöchentlich neue kostenlose Artikel
Bekannt aus vielen Magazinen
Journalisten verweisen häufig auf uns

Pool mit Brunnenwasser füllen: Darf man das? (mit Tipps)

Das Frühjahr wird nicht nur von denjenigen sehnsüchtig erwartet, die sich auf das Erblühen von neuem Grün im Garten freuen, sondern auch große und kleine Badebegeisterte fiebern dem ersten Sprung ins kühle Nass entgegen.

Nachdem der Pool im vorherigen Jahr nach der Badesaison winterfest gemacht worden ist, muss man ihn jedoch erst einmal komplett entleeren sowie reinigen, bevor an ein ausgiebiges Bad zu denken ist.

Sobald diese Arbeitsschritte abgeschlossen worden sind, ist es an der Zeit den Pool neu zu befüllen. Dabei stellen sich vor allem frisch gebackene Pool Besitzer häufig die Frage, ob sie den Pool mit Brunnenwasser füllen dürfen.

Auch interessant: Den Pool mit Regenwasser füllen

Aus diesem Grund behandelt der nachfolgende Beitrag nicht nur, die unterschiedlichen Eigenschaften von Leitungs- und Brunnenwasser, sondern zum Beispiel auch, wie eine mögliche Aufbereitung von Brunnenwasser vonstattengeht.

Den Pool mit Brunnenwasser befüllen: Das ist zu beachten

Gesetzt den Fall, dass man einen eigenen Brunnen besitzt, stellt die Nutzung von Brunnenwasser im Hinblick auf die laufenden Kosten eine preisgünstige Alternative dar. Allerdings weist Brunnenwasser durchaus ein paar Tücken auf, wenn Sie damit den Pool befüllen. Hierauf wird in dem folgenden Textabschnitt im Detail eingegangen.

Die Unterschiede von Brunnenwasser und Leitungswasser

Anders als bei Leitungswasser kann das Wasser aus einem Brunnen eine Vielzahl an Stoffen enthalten, wozu unter anderem Eisen, Mangan, Nitrat, Ammonium, Calcium, Magnesium und Säure zählen können.

In seltenen Fällen, vor allem auf dem Land oder in der Nähe einer Fabrik, ist es ebenfalls denkbar, dass Keime, Bakterien, Schwermetalle oder zum Beispiel Pflanzenschutzmittel in dem Wasser auftreten.

Da Brunnenwasser im Vergleich zu Leitungswasser einen höheren Anteil an Metallen aufweisen kann, kommt es meist bei der Befüllung eines Schwimmbeckens zu unerwünschten Nebeneffekten.

Dabei treten beispielsweise sehr häufig Verfärbungen auf, die aufgrund von Oxidationsprozessen mit verschiedenen Stoffen entweder grün, braun oder auch fast schwarz sein können, wobei ein weiter Nebeneffekt das Auftreten von Rost ist.

Aufgrund der Tatsache, dass es regional zudem zu vermehrten Kalkablagerungen kommen kann, ist in der Regel eine spezielle Aufbereitung des Brunnenwassers im Vergleich zu Leitungswasser unabdingbar.

Brunnenwasser für den Pool verwenden: So geht’s

Generell ist es durchaus möglich Brunnenwasser für den eigenen Pool zu verwenden, wobei man sich des zusätzlichen Arbeits- sowie Zeitaufwands stets bewusst sein sollte.

Damit die Befüllung weitestgehend ohne Probleme verläuft ist es daher sinnvoll das Brunnenwasser nicht nur zu überprüfen, sondern es auch entsprechend aufzubereiten.

Welche Arbeitsschritte hierbei zu vollziehen sind, kann sich je nach individueller Situation vor Ort ein wenig unterscheiden, jedoch werden in den folgenden Abschnitten Maßnahmen angesprochen, die in der Regel empfehlenswert sind.

Das Brunnenwasser überprüfen

Bevor man das Wasser aus dem Brunnen in den Pool einlässt, muss man es dahingehend überprüfen, ob es prinzipiell für die Nutzung in einem Schwimmbecken geeignet ist. Um die Eignung des Brunnenwassers zu überprüfen, reicht im Normalfall ein einfacher Farbtest aus.

Um diesen durchzuführen werden sowohl ein Stock, ungefähr zehn Gramm Chlorgranulat und ein weißer Kunststoffeimer benötigt:

Wir empfehlen
Steinbach Poolchemie Chlorgranulat,
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

In Bezug auf den zu verwendenden Eimer ist es ratsam ein Modell zu wählen, welches nicht nur durch seine weiße Farbe besticht, sondern ebenfalls gänzlich auf den Einsatz eines optischen Musters verzichtet:

Wir empfehlen
Eimer mit Deckel | Weiß 20L |
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

In der Regel ist ein Stock aus Bambus ideal, weil diesem im Vergleich weniger Schmutzpartikel anhaften, was für ein aussagekräftiges Ergebnis sehr ungünstig ist.

Gesetzt den Fall, dass man keinen passenden Stock findet, um das Brunnenwasser umzurühren, kann man diesen Vorgang auch mit der Hand vollziehen, unter der Voraussetzung, dass man einen Einweghandschuh trägt.

Zuallererst ist es essenziell wichtig sicherzustellen, dass der Eimer sorgfältig gereinigt und abgetrocknet wurde, bevor man ihn mit dem Brunnenwasser befüllt. Anschließend wird das Chlorkonzentrat hinzugefügt, die Mischung mit dem Stock oder der Hand umgerührt und danach für ein bis zwei Stunden stehen gelassen.

Gesetzt den Fall, dass sich das Brunnenwasser verfärbt hat, ist bei einer grünen Farbe wenig Eisen, bei einer braunen Farbe viel Eisen und bei einer schwarzen Veränderung Mangan in der Mischung enthalten.

Das Brunnenwasser aufbereiten

Nachdem man mithilfe der Oxidation durch Chlor herausgefunden hat, ob ein Gehalt an Metallen vorliegt, der eine Aufbereitung des Brunnenwassers nicht verhindert, kann man entsprechende Maßnahmen treffen. In der Regel ist es sinnvoll, wenn der jeweilige Stoff erst oxidiert und danach ausgeflockt wird.

Im Fall von Eisen im Brunnenwasser wird zuerst der pH-Wert zwischen 7,0 und 7,4 eingestellt, sowie anschließend eine Stoßchlorung beziehungsweise Schockchlorung durchgeführt.

Danach legt man eine eigens für das Ausflocken konzipierte Kartusche in den Skimmer ein und lässt die Sandfilteranlage 48 Stunden ohne Unterbrechung laufen:

Wir empfehlen
BAYROL Superflock Plus -
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Während dieser Zeit sollten zudem der pH-Wert sowie der Chlorgehalt, welcher bei 3 ppm (parts per million oder Milligramm pro Liter) liegen sollte, einer Überprüfung unterzogen werden.

Nachdem man bei Ablauf dieser Zeitspanne eine Rückspülung durchgeführt sowie gegebenenfalls mit der Hilfe eines Poolsaugers vorhandene Sedimente abgesaugt hat, wird die Wasserchemie neu eingestellt.

Dies beinhaltet vor allem, dass der Chlorwert nun zwischen 0,3 und 0,5 ppm (parts per million oder Milligramm pro Liter) liegen sollte.

Ebenfalls möglich ist die Zugabe eines flüssigen Metall-Neutralisators bei einer laufenden Poolpumpe, die auch für circa 48 Stunden in Betrieb genommen werden sollte:

Wir empfehlen
3 x 1 L Metall-Ex 60% für Pool -
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

Fazit

Gesetzt den Fall, dass man sowohl einen Pool als auch einen Brunnen im eigenen Garten besitzt, liegt der Gedanke nahe, das Schwimmbecken statt mit teurem Leitungswasser mit Brunnenwasser zu befüllen.

Generell spricht nichts gegen den Einsatz von Wasser aus einem Brunnen, wenngleich man für dem Befüllen ein paar Dinge in Betracht ziehen sollte. Hierbei ist vor allem zu nennen, dass sich Brunnenwasser im Hinblick auf seine Qualität und Zusammensetzung je nach Region stark unterscheidet.

Es ist aus diesem Grund daher dringend zu empfehlen, das Wasser vor der Nutzung im eigenen Pool einem Test zu unterziehen um zu bestimmen ob, und wenn ja, wie viel, Metalle darin enthalten sind.

Anschließend können diese mit dem Einsatz eines Metall-Neutralisators oder von Chlor in Kombination mit einer speziellen Kartusche bei einer laufenden Umwälzpumpe entfernt werden.

Sollte das Brunnenwasser jedoch zu stark belastet sein, erspart man sich mit dem Zurückgreifen auf Leistungswasser zahlreiche unerwünschte Effekte wie zum Beispiel Verfärbungen von vornherein.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 1 Stimmen


Ähnliche Beiträge

Verpasse nie wieder eine Rabattaktion. Mit unserem Newsletter weißt du immer bestens Bescheid über die neusten Pool-Trends und aktuellen Sonderangebote.

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.