Skip to main content

Automatische Poolreiniger: Die verschiedenen Optionen im Vergleich

Klar, wie man einen Pool von Hand reinigt, wissen Sie mittlerweile.

Mit einer Poolbürste, einem Skimmer und einem Poolsauger sind Sie bereits gut aufgestellt.

Zusätzlich zur Reinigung des Pools gilt es aber auch, das chemische Gleichgewicht des Poolwassers zu halten.

Algen, Insekten und Belastungen des Poolwassers durch zum Beispiel Nitrat oder Phosphat erfordern ebenfalls Ihr Handeln.

Die vielen einzelnen Schritte und die Regelmäßigkeit der anfallenden Arbeiten gehen auf Dauer richtig auf die Nerven. Zu Ihrem Glück gibt es gleich mehrere Wege für mehr Automatisierung in der Poolpflege.

Weniger Zeit mit der Poolpflege und dafür mehr Zeit beim Baden im Pool können Sie verbringen, indem Sie ein wenig Geld in Hand nehmen und in das richtige Gerät investieren.

In diesem Beitrag decken wir verschiedene Arten von selbstständig arbeitende Poolreinigern ab. Auf diese Weise müssen Sie (fast) keinen Finger mehr krumm machen und haben trotzdem einen sauberen Pool

Keine Angst. Maßlos teuer wird es nicht. Für jedes Budget findet sich die passende Lösung und das wichtigste ist doch, dass Ihnen diese Anschaffung Zeit und Arbeit spart.

Automatische Wasserzirkulation

Bevor wir tiefer in automatische Poolreiniger einsteigen, müssen wir die Basics abdecken.

Die Grundlage in Sachen Automatisierung der Poolpflege ist die automatische Umwälzung des Poolwassers. Lassen Sie uns aus diesem Grund zunächst auf den Wasserkreislauf und das übliche Filtersystem für Pools eingehen.

Es ist essentiell, das Wasser des Schwimmbads stets in Bewegung zu halten. Stehendes Wasser zieht Insekten an, wird schnell trüb und Verunreinigungen bilden sich innerhalb weniger Tage. Da ist es ganz egal, wie viel Chlor Sie in den Pool geben. Stehendes Wasser wird in kurzer Zeit einfach nur ekelhaft. In einem solchen Swimming Pool möchte niemand baden.

Der Wasserkreislauf eines Pools beginnt am Skimmer, an dem das Wasser eingesaugt wird und endet an der Rücklaufdüse, über die das Wasser wieder in den Pool gespült wird. In der Mitte zwischen Einsaugen und Zurückpumpen wird das Wasser durch den Poolfilter gereinigt. Die Filter fangen selbst kleinste Verunreinigungen, Sedimente und Fremdorganismen ab, wenn das Wasser hindurchströmt.

Die Pumpe läuft im besten Fall ganztägig. Allerdings sind die Stromkosten, wenn Sie Ihre Poolpumpe 24 Stunden am Tag betreiben, schnell zu hoch. Zu sparsam sollten Sie allerdings nicht sein. Wir empfehlen, die Pumpe 8 bis 12 Stunden pro Tag zu betrieben.

Die Wahl der richtigen Filterpumpe spielt in die optimale Betriebszeit natürlich ebenfalls mit hinein. Die Pumpe muss das Volumen des Pools zweifach umwälzen können. Ein Filterdurchlauf des Wassers pro Tag reicht eigentlich aus, aber da in den Skimmer immer ein Teil gereinigtes und ein Teil ungereinigtes Wasser eingesogen wird, können Sie nur mit der Umwälzung eines mehrfachen Volumens vom Poolwasser garantieren, dass ein Großteil des Schwimmbadwassers gesäubert wird.

Für eine automatisierte Wasserzirkulation gibt es zwei Ansätze: Saugseitig und druckseitig.

Saugseitige Poolreiniger

Saugseitige Poolreiniger sind am besten für Leute mit einem knapperen Budget geeignet. Diese Art von Poolreiniger wird an den Skimmer angeschlossen und fährt dann selbstständig durch den Pool. Der Reiniger saugt Schmutz und Ablagerung auf und leitet diese in das Filtersystem.

Einige saugseitige Poolreiniger können auf eine bestimmte Schmutzgröße eingestellt werden, sodass sie statt der (standardmäßigen) mittelgroßen Schmutzpartikeln auch kleine Fremdpartikel aufsaugen kann.

Der Poolreiniger fährt eigenständig mittels der Power des Skimmers über den Beckenboden, wobei es ebenfalls Poolreiniger gibt, die auch die Wände des Swimming Pools reinigen.

Preislich gesehen liegen saugseitige Poolreiniger bei 50 bis 400€. Der Preis ist abhängig von den Funktionen und der Größe des jeweiligen automatischen Poolreinigers. Sie müssen natürlich beachten, dass mit den Poolreinigern auch mehr Dreck in den Poolfilter gelangt. Das verkürzt die Lebensdauer des Filters und Sie müssen diesen wahrscheinlich öfter reinigen.

Die Stromkosten sind beim Betrieb des Poolreiniger ebenfalls nicht zu vernachlässigen (weil der Reiniger den Pool nur sauber halten kann, wenn die Filterpumpe eingeschaltet ist).

Für die Wahl des perfekten automatischen Poolreinigers ist die Form Ihres Pools zudem sehr wichtig.

Runde Reiniger sind besser für runde Pools geeignet, während sich eckige Poolreiniger entsprechend besser für eckige Swimming Pools eignen.

Problem mit den saugseitigen Poolreinigern treten nicht häufig auf. Wenn dies jedoch der Fall ist, gibt es meist eine einfache Lösung.

  • Bei einem geknickten Schlauch müssen Sie den Schlauch lediglich für einen Tag in die Sonne legen und danach mit heißem Wasser ausspülen, damit der Kunststoff wieder aufweicht und sich wieder gerade biegen kann.
  • Ein Poolreiniger, der nicht richtig auf dem Boden des Beckens aufsetzt, ist ein Indiz dafür, dass der Druck der Pumpe falsch eingestellt ist. Schauen Sie nach, welchen Wert der Hersteller des Poolreinigers empfiehlt, und stellen Sie den Druck bei Ihrer Pumpe entsprechend ein.

Druckseitige Poolreiniger

Druckseitige Poolreiniger sind die am häufigsten verwendeten automatischen Poolreiniger.

Diese Art von Poolreinigern wird an die Rücklaufdüse angeschlossen und nutzt den Wasserdruck, um sich von alleine durch den Pool zu schieben. Diese Art von automatischen Poolreinigern sind auf Rädern gelagert und sammeln mittelgroße wie große Fremdkörper ein.

Die Funktionsweise ist ganz einfach. Über den Druck des Wasser, das durch einen Schlauch von den Rücklaufdüsen fließt, bewegt sich der Poolreiniger selbstständig fort und löst dabei gleich noch Ablagerungen vom Poolboden. Der Schmutz wird in einem eigenen Filterbeutel angesammelt.

Der Filterbeutel ist großartig darin mittlere und größere Teilchen aufzusammeln. Feine Partikel werden durch das normale Filtersystem entfernt. Für kleinere Pool reichen auch druckseitige Poolreiniger ohne einen eigenen Filterbeutel aus. Hier besteht die Funktion des Reinigers lediglich darin, die Ablagerungen vom Boden loszulösen, sodass das Filtersystem des Pools diese entfernen kann.

Bei druckseitigen wie auch bei saugseitigen Poolreinigern gilt es, große Fremdkörper per Hand abzuschöpfen und den Reinigern auf diese Weise die Arbeit zu erleichtern.

Druckseitige Poolreiniger mit einem Filterkorb sind mit rund 150 bis 750 Euro etwas teurer als saugseitige Poolreiniger. Bei Modellen ohne eigenen Filterbeutel liegen die beiden Arten von automatischen Poolreingiern ungefähr gleich auf.

Roboter Poolreiniger

Roboter Poolreiniger sind die Alternative zu den beiden zuvor vorgestellten Arten von Poolreinigern.

Im Gegensatz zu den saug- und druckseitigen Reinigern sind Poolroboter nicht an den Wasserkreislauf des Pools angeschlossen, sondern werden stattdessen ganz klassisch mit Strom betrieben.

Strom und Wasser klingt im ersten Moment nach keiner guten Kombination, aber Grund für Sorgen gibt es nicht. Die Modelle sind sehr ausgereift und Poolroboter sind schon seit vielen Jahren auf dem Markt.

Für Sicherheit wird bei den Poolroboter wirklich gut gesorgt. Die Roboter laufen mit niedriger Spannung und sind daher tauchfähig. Zudem können die Netzkabel ausschließlich an FI-Schutzschalter angeschlossen werden, die sich sofort abschalten, falls ein Ungleichgewicht aus eingehendem und ausgehendem Strom erkannt wird.

Roboter ist nicht gleich Roboter. Wir sprechen in diesem Beitrag nicht von Solar Poolroboter, die auch als Solar Pool Skimmer bezeichnet werden. Solar Pool Skimmer sind nämlich im Wesentlichen selbstständig arbeitende Skimmer, die auf der Oberfläche des Pools herumschwimmen und Laub und andere Fremdkörper entfernen.

Die Solar Roboter übernehmen also das Abfischen von Verunreinigungen für Sie. Das Säubern der Poolwände und des Bodens bleibt allerdings nach wie vor Ihnen überlassen. Die Solar Poolroboter können dennoch hilfreich sein, weil diese die Menge an Schmutz reduzieren, bevor dieser überhaupt zum Boden des Pools sinkt.

Im Gegensatz dazu fährt ein Poolroboter automatisch im Pool herum und schrubbt Wände sowie den Boden ab. Da Poolroboter nicht an das Filtersystem angeschlossen sind, haben Sie einen Filterkorb, in dem der Schmutz angesammelt wird.

Roboterreiniger für Pools kosten meistens 400 bis 1000€. Günstige Modelle erledigen ebenfalls ihre Arbeit. Zusätzliche Funktionen wie die Steuerung per Fernbedienung oder programmierbare Reinigungszyklen sind allerdings oft den teureren Poolrobotern vorbehalten.

Tipp: Achten Sie bei der Programmierung von Zyklen darauf, dass der Roboterreiniger in der aktiven Zeit die Wände vollständig erklimmen kann.

Entfernen Sie den Roboter aus dem Wasser, nachdem dieser seine Runde beendet hat. Entleeren Sie dann den Roboter. Einige Modelle haben extra Funktionen, die eine schnelle Entleeren ermöglichen und Ihnen auf diese Weise die Arbeit erleichtern.

Ein Bestandteil der Pflege eines Poolroboter ist, dass Sie regelmäßig die Räder reinigen und die Borsten überprüfen. Leider sind diese beiden Teile etwas anfällig dafür, dass sich Dreck- und Schmutzpartikel dort festsetzen. Setzt sich zu viel Schmutz fest, kann die Reinigungsleistung darunter leiden.

Der höhere Preis der Poolroboter wird dadurch gerechtfertigt, dass die Installation wesentlich einfacher als bei saug- bzw. druckseitigen Poolsaugern ist. Zudem ist der Filterverschleiß mit einem Poolroboter geringer und die Reinigungszeit kürzer ist. Unserer Erfahrung nach ist die Qualität der Reinigung bei den Poolrobotern ebenfalls besser als bei den anderen beiden Arten von automatischen Poolreinigern.

Ein paar letzte Worte

Alle Arten von automatische Poolreiniger haben offensichtliche Vorteile wie die Zeitersparnis und, dass Sie sich viel Mühe sparen. Von nun an müssen Sie nur noch in Ausnahmefällen (wie z.B. einem Algenbefall beim Vernachlässigen der Poolpflege) mit der Bürste die Wände und den Boden des Pools abschrubben.

Der regelmäßige Einsatz eines automatischen Poolreinigers verringert ebenso die Belastung des Skimmers, was die Lebenszeit erhöht und Sie müssen seltener den Filterkorb des Skimmers entleeren.

Wenn Sie eine Solarheizung oder eine andere Art von Poolheizung einsetzen, helfen automatische Poolreiniger dabei, das erwärmte Wasser im Pool zu verteilen.

Weiterhin können Sie die automatischen Poolreiniger sogar unter einer Poolplane betrieben werden, sodass das Wasser stets pünktlich zu Ihrem nächsten Badegang sauber ist.

Automatische Poolreiniger erleichtern regelmäßige Arbeiten in der Poolpflege enorm, ganz ohne Arbeit kommen Sie allerdings nicht aus. Die Modelle erfordern einen gewissen Aufwand für die erstmalige Montage und bei der Nutzung fallen auch immer wieder kleinere Wartungsarbeiten an.

Bedenken Sie ebenfalls, dass Sie immer zuerst den automatischen Poolreiniger entfernen, bevor Sie Poolchemikalien hinzufügen. Beispielsweise könnte das Chlor bei einer Schockchlorung den Reiniger beschädigen. Warten Sie aus diesem Grund mindestens 4 Stunden nach einer Stoßchlorung ab, bevor Sie Reiniger wieder in den Pool setzen.

Theoretisch können Sie, während der Poolreiniger arbeitet, baden. Die Kabel und Schläuche können jedoch etwas stören und mit Kleinkindern wird es sogar gefährlich. Wir empfehlen daher, den Reiniger stets vor dem Baden zu entfernen. Die Sicherheit geht immer vor.

Na, bereit dem kleinen „Robi“ eine Chance zu geben oder wird es vielleicht ein saug- oder druckseitiger Poolreiniger? Ganz egal für welche Variante Sie sich entscheiden, Sie werden sich viel der lästigen Arbeit sparen.

An dieser Stelle bleibt es uns nur übrig, Ihnen viel Spaß beim Baden zu wünschen!


Ähnliche Beiträge

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.