Skip to main content
#1 Pool Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.500.000 Lesern pro Jahr
Redaktion mit vier Poolprofis
Wöchentlich neue kostenlose Artikel
Bekannt aus vielen Magazinen
Journalisten verweisen häufig auf uns

Poolwasser gefroren: Was tun und wie vermeidet man das?

Plitschnass » Poolwasser gefroren: Was tun und wie vermeidet man das?

Gefrierendes Wasser dehnt sich aus, da die Moleküle im Eiskristall mehr Raum als im flüssigen Wasser beanspruchen. Das Eis braucht dann mehr Platz im beschränkten Pool und besitzt so viel Kraft, dass die Poolwand beschädigt werden kann. Mit mehreren Möglichkeiten lässt sich verhindern, dass das Poolwasser gefriert. Gefrorenes Poolwasser kann man zudem einfach auftauen.

Gefrorenes Poolwasser auftauen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, gefrorenes Poolwasser aufzutauen. Eine einfache Methode ist es, in ein Gefäß Frostschutzmittel zu füllen. Wenn die Eisdecke noch nicht zu dick ist, schlägt man ein Loch hinein und setzt das Gefäß in das Loch. Zum schnelleren Auftauen kann man mehrere Gefäße in den Pool setzen.

Zum Auftauen kann man auch die Pumpe einige Stunden laufen lassen. Zuvor sollte man aber überprüfen, ob auch die Rohrleitungen eingefroren sind. Ist dies bereits der Fall, umwickelt man zum Auftauen die Rohre mit Heizkissen oder man stellt eine tragbare Raumheizung neben die Rohre und taut sie so Schritt für Schritt auf.

Wie vermeidet man das Zufrieren des Pools?

Im Spätherbst bereitet man seinen Pool auf den Winter vor. Hierzu entleert man ihn zunächst so weit, dass er noch zu etwa zwei Drittel gefüllt ist. Mit dem Restwasser schützt man den Pool vor möglichen Schäden wie:

  • Durchfrieren der Bodenplatte, was Hebungen, Verwerfungen oder Risse führen kann
  • ein erhöhter Grundwasserstand im Frühjahr kann zum Aufschwimmen des Pools führen
  • bei teilweise in den Boden eingelassenen Pools zerdrückt das umgebende Erdreich ohne entsprechenden Widerstand die Poolwände
  • Aufstellbecken verlieren an Stabilität, Teilchen könnten hinter die Poolwand geraten und unschöne Beulen verursachen
  • hineinfallende Gegenstände verletzen das innere des Pools
  • äußere Witterungseinflüsse greifen das Poolbecken an

Mit diesen weiteren Maßnahmen macht man seinen Pool winterfest:

Überwinterungskonzentrat

Damit der Pool auch einen strengen Winter unbeschadet übersteht, muss dem restlichen Poolwasser ein spezielles Wintermittel zugesetzt werden. Es verhindert Algenwachstum und Kalkablagerungen, während der Pool nicht genutzt wird. Das sogenannte Überwinterungskonzentrat gibt es im Fachhandel vor Ort oder auch in den jeweiligen Online-Shops.

pH-Wert und Chlorwert richtig einstellen

Um im Winter seinen Pool vor Korrosion und Kalkablagerungen zu schützen, ist es notwendig, den richtigen pH-Wert einzustellen. Dieser sollte in etwa bei 7,0 bis etwa 7,2 liegen.

Der Chlorwert darf 0,8 Milligramm pro Liter Wasser nicht überschreiten. Durchgeführt wird diese sogenannte Schockchlorung circa fünf Tage, bevor der Pool komplett winterfest gemacht werden soll. Während der Chlorung und noch einige Stunden danach, bleibt die Sandfilteranlage in Betrieb.

Eisdruckpolster

Eisdruckpolster werden schon im Herbst beim Einwintern angebracht. Sie bestehen aus weichem, luftgefüllten Polyethylen. Der Ballastkasten der Polster ist zur Stabilisation mit Quarzsand befüllt. Die Eisdruckpolster nehmen den gewaltigen Druck, der bei der Bildung der Eisdecke entsteht, auf und schützen dadurch den Pool.

Poolkissen

Aufblasbare Poolkissen, die man auf die Wasseroberfläche legt, schützen ebenfalls vor dem Durchfrieren des Poolwassers. Die Anzahl der Pool-Luftkissen ist daher individuell, je nach Größe und Form des Pools. Bei einem Rundbecken mit einem Durchmesser von 360 Zentimetern sollte man fünf Kissen verwenden, bei einem Durchmesser bis 460 Zentimeter sechs Kissen.

Abdeckplanen

In schneereichen Gegenden empfiehlt sich die aufblasbare Winterabdeckung für den Pool, denn durch das dabei entstehende Gewölbe rutscht der Schnee ab und wird nicht zur Belastung für die Bespannung.
Die günstigste Variante sind gewebeverstärkte Abdeckplanen aus gewebeverstärkter Polyethylenfolie, die in der Regel mit Ösen und einer Spannschnur ausgestattet sind. Für eine bessere Unterscheidung der Ober- und Unterseite der Folie sind diese andersfarbig hergestellt. Bei den meisten Varianten ist die Oberseite grün gestaltet und die Unterseite schwarz.

Die Handhabung dieser leichten Abdeckung ist sehr einfach. Sie lässt sich gut über den Pool legen und festmachen, ist für alle Poolarten und Bauformen geeignet und kann auch im Sommer verwendet werden. Die Plane sollte man regelmäßig überprüfen, da zu viel Wasseransammlungen und Schnee die Folie schwer macht und sie in den Pool absinken kann.

Die zweite Variante sind Rollschutz-Abdeckungen aus einem langlebigen, beidseits PVC-beschichtetem Polyestergewebe. Je nach Modell sind diese Abdeckungen so stabil, dass sogar Erwachsene darauf stehen können. Sie bietet daher auch einen Schutz für Kinder und Tiere. Diese Poolabdeckung ist in verschiedenen Größen und Farben erhältlich und somit für eine Vielzahl von Pools geeignet.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments