Skip to main content
#1 Pool Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.500.000 Lesern pro Jahr
Redaktion mit vier Poolprofis
Wöchentlich neue kostenlose Artikel
Bekannt aus vielen Magazinen
Journalisten verweisen häufig auf uns

Wasserpest Teich: richtig einpflanzen und wachsen lassen

Home » Wasserpest Teich: richtig einpflanzen und wachsen lassen

Die Wasserpest ist eine unkomplizierte, schnell wachsende Pflanze. In diesem Artikel findest du alles Wissenswerte, wie du die Wasserpest im Teich richtig einpflanzen und wachsen lassen kannst.

Was ist Wasserpest und wofür ist sie gut?

Wasserpest ist eine Wasserpflanze, die überwiegend unter der Wasseroberfläche wächst. Nur die Blüten sind außerhalb des Wassers zu sehen.

Wasserpest verbessert die Wasserqualität. Sie nimmt Nährstoffe aus dem Wasser auf und gibt Sauerstoff ab.

Wasserpest ist in vielen Gewässern heimisch. Sie ist ebenfalls für den Gartenteich geeignet.

Wasserpest im Teich einpflanzen: 3 Möglichkeiten

Wasserpest ist eine anspruchslose Pflanze. Es ist leicht, sie in den Gartenteich zu pflanzen. Folgende Tipps helfen.

Welches ist der richtige Standort?

Wasserpest ist anpassungsfähig. Sie bevorzugt sonnige Standorte, verträgt aber auch Halbschatten.
Bei klaren Gewässern existiert sie auch in größeren Tiefen. Im Gartenteich gedeiht sie auch in 20 cm tiefen Wasser.

Als einheimische Pflanze verträgt Wasserpest kaltes und warmes Wasser. Je nach Wasserqualität gedeiht sie schneller oder langsamer.

Wie pflanzt man Wasserpest richtig?

Es gibt drei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Die Stängel einfach in den Teich geben und treiben lassen. Die Stängel der Wasserpest besitzen alle paar Zentimeter Knotenpunkte oder Noden. Aus diesen Noden können entweder Blätter oder Wurzeln wachsen.

Möglichkeit 2: Jeweils drei bis fünf Stängel bündeln und in den Boden stecken. Dabei überschüssige Blätter vorher entfernen. Nur den Stiel in den Boden einbringen.

Möglichkeit 3: Die Stängel-Bündel in einen Pflanzkorb stecken und diesen im Teich fixieren. Dies hat den Vorteil, dass man die Pflanze leichter pflegen kann.

Wasserpest erfolgreich wachsen und gedeihen lassen

Die genügsame Pflanze benötigt wenig Pflege. Zwei Dinge sind zu beachten.

Unter guten Voraussetzungen kann die Wasserpest stark wachsen und muss dann zurückgeschnitten werden.

Dies sollte nach Juni geschehen, um keine anderen Wasserlebewesen wie zum Beispiel Molchlarven zu stören. Die Abschnitte müssen aus dem Wasser entfernt werden, sonst gibt es neue Pflanzen.
Werden die Blätter der Wasserpest hellgrün oder braun, zeigt das einen Nährstoffmangel an. Jetzt einfach etwas Flüssigdünger in den Teich geben. Aber nur solange, bis die Blätter wieder sattgrün sind.

Wasserpest überwintern: Das ist zu beachten

Wasserpest ist immergrün und verträgt kalte Temperaturen. Solange der Teich nicht zufriert, kann sie dort verbleiben. Gibt es unterschiedliche Tiefen im Teich, sollte die Wasserpest an die tiefste Stelle, die nicht zufrieren kann, versetzt werden, damit sie möglichst keinen Frostschaden erleidet.

Bei einem flachen Teich, der zufrieren könnte, sollte die Wasserpest im Aquarium oder in einem Kübel überwintert werden. Dabei stets auf viel Licht achten.

FAQ: Häufige Fragen zur Wasserpest beantwortet

Die Wasserpest ist im Teich, aber sie wächst nicht weiter. Das könnte diese drei Ursachen haben. Der Standort ist zu schattig: Pflanze die Wasserpest an einen sonnigen oder wenigstens halbschattigen Ort. Vielleicht ist das Teichwasser sehr trüb geworden: Filtere das Wasser oder entferne abgestorbene Pflanzenteile, die für Verunreinigungen sorgen könnten. Wenn Wasserpest nicht nur nicht wächst, sondern hellgrüne Blätter hat, ist der Nährstoffgehalt im Teich zu gering: Gib einfach wenig Dünger in Teich, bis sich die Pflanze erholt hat.
Fressfeinde der Wasserpest sind pflanzenfressende Vögel, Schnecken, Larven von Insekten und Krebse. Da die Wasserpest vor gut fünfzig Jahren aus Kanada eingeschleppt wurde, ist die Gefahr durch Fressfeinde als gering einzuschätzen.
Ja, die Wasserpest ist ein Lebewesen, denn es handelt sich um eine Unterwasserpflanze, die Photosynthese betreibt. Das bedeutet, dass sie Licht in Energie umwandelt. Diese Energie wird dann dafür genutzt, dass Kohlendioxid und Wasser in Sauerstoff und Glucose umgewandelt werden kann. Photosynthese wiederum ist ein spezifisches Merkmal für Pflanzen.
Wasserpest wird im Internet angeboten. Da Wasserpest auch für das Aquarium geeignet ist, bekommt man sie auch in Aquarien-Geschäften. Als Gartenpflanze bekommt man sie sowohl in Baumschulen als auch in Gartencentern. Vorausgesetzt, das jeweilige Geschäft bietet auch Wasserpflanzen an.
Beides ist möglich. Bei größeren oder tieferen Teichen ist es sinnvoll, die Pflanze in Pflanzkörbe zu pflanzen. Wasserpest kann sich sehr stark ausbreiten. Dann kann man den Pflanzkorb aus dem Teich herausholen und die Pflanze zurückschneiden. Auf diese Weise ist es leicht, alle Abschnitte einzusammeln und zu entsorgen. Man kann diesen Rückschnitt auch als Pflegemaßnahme jeden Herbst vornehmen.

 

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen


Ähnliche Beiträge

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.