Skip to main content
#1 Pool Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.500.000 Lesern pro Jahr
Redaktion mit vier Poolprofis
Wöchentlich neue kostenlose Artikel
Bekannt aus vielen Magazinen
Journalisten verweisen häufig auf uns

Teichwasser schäumt: 9 Tricks gegen Schaum auf dem Teich

Home » Teichwasser schäumt: 9 Tricks gegen Schaum auf dem Teich

Gartenteiche sind nicht nur eine erfrischende Oase für den Menschen, sondern bieten auch einen natürlichen Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Bildet sich aber weißer Schaum an der Teichoberfläche, ist das meist ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt und ein Eingreifen erfordert. 

Hierfür gibt es verschiedenste Gründe. Hauptursache für Schaum ist ein hoher Eiweißgehalt für die Schaumbildung im heimischen Gartenteich verantwortlich.

Was ist eigentlich Schaum und ist er gefährlich?

Gasförmige Bläschen, die von einem Flüssigkeitsfilm eingeschlossen sind, bilden Schaum. Schon durch die Bewegung des Wassers können kleinere Mengen Schaum entstehen. Diese geringe Schaumbildung ist in der Regel nicht schädlich und völlig ungefährlich und stellt keine Gefahr für Fische und andere tierische Bewohner dar.

Auch größere Mengen an Schaum sind unbedenklich und für Fische und andere Teichbewohner nicht gesundheitsgefährdend.  

Die verschiedenen Schaumarten

Beim Schaum im Gartenteich unterscheidet man zwischen Schaum, der auf natürliche oder auf künstliche Weise entsteht. Ein zu hoher Eiweißgehalt im Wasser verursacht natürlichen Schaum. Künstlicher Schaum entsteht durch Eintragungen von chemischen Substanzen im Teich.

Natürlich gebildeter Schaum

Die Hauptursache für Schaum auf der Wasseroberfläche ist generell auf einen zu hohen Eiweißgehalt, also einen Überschuss an Proteinen zurückzuführen. Das Wasser enthält zahlreiche Nährstoffe, so auch gelöstes Eiweiß. 

Ausflockendes Eiweiß entsteht durch eine natürliche Wasserbewegung und ist für die Schaumbildung auf der Wasseroberfläche verantwortlich. Er tritt meist morgens auf, ist unbedenklich und ist normalerweise ein Zeichen für ein gut funktionierendes Ökosystem im Teich. 

Natürlicher Schaum bildet sich zum Beispiel durch Fischlaich oder durch zu viel Fischkot im Teich.
Manche Gartenbesitzer verbinden ihren Teich mit einem Wasserlauf. Wird der Wasserlauf zum Beispiel mit Kalksteinen ausgelegt, um kleine Wasserfälle oder Rinnsale zu schaffen, kann dies unmittelbar zur natürlichen Schaumbildung beitragen. 

Das Teichwasser wird durch die platzierten Steine mit Sauerstoff angereichert. Der Sauerstoff sammelt sich an der Oberfläche des Wassers in Form von Bläschen.

Durch den Kontakt zwischen Luft und Wasser werden Eiweiße gelöst. Diese führen schließlich zum typischen Schaum auf der Wasseroberfläche, was zwar nicht unbedingt schön aussieht, aber auch nicht zwingend behandelt werden muss.

Künstlich gebildeter Schaum

Wenn der Eiweißgehalt im Wasser erhöht ist, kann der Einsatz von chemischen Stoffen, die zum Beispiel in verschiedenen Reinigungsmitteln vorkommen, die Ursache für eine geringe oder auch erhöhte Schaumbildung sein. Die Oberflächen aktive Tenside (waschaktive Substanzen) bilden den Schaum, der aber sehr schnell wieder zerfällt. 

Der Schaum ist grundsätzlich nicht schädlich, man sollte diesen aber komplett entfernen und regelmäßig die Wasserwerte überprüfen. 

Teichwasser schäumt: Die Ursachen

Bereits durch leichte Wasserbewegungen kann eine geringe Menge Schaum entstehen. Je stärker aber die Bewegung des Wassers ist, desto höher ist auch die Schaumbildung und so entstehen durch einen natürlichen Vorgang größere Mengen. 

Daneben gibt es für die Schaumbildung im Gartenteich auch noch andere Ursachen wie ein zu hoher Gehalt von Eiweiß im Wasser aufgrund eines unausgeglichenen Nährstoffhaushalts.

Eiweiße, oder Proteine, bilden sich zum Beispiel durch Fischkot oder aufgrund zu viel Fischfutter, das nicht gefressen wird, sondern auf den Teichboden absinkt. Auch durch überdüngte Pflanzen oder abgestorbenes Laub und Algen kann Eiweiß entstehen.

Neben Eiweißen können auch Kalksteine oder Filterprobleme Ursache einer Schaumbildung sein.

Kalksteine reichen das Wasser mit Sauerstoff an, der sich in großen Mengen an der Oberfläche in Form von Bläschen sammelt. Gleichzeitig lösen sich Proteine, wodurch sich der typische Oberflächenschaum bildet. Dies ist aber sehr selten und es muss auch nichts dagegen unternommen werden.

Eine Vernachlässigung der Pflege der Teichfilteranlage kann ebenso eine Schaumbildung bewirken, da viele Ablagerungen für eine signifikant schlechtere Funktion des Filters sorgen.

9 Tricks gegen Schaum auf dem Teich

Mit verschiedenen einfachen Lösungen kann einer möglichen Schaumbildung vorgebeugt werden. Nachfolgend haben wir ein paar Tricks parat.

Trick 1: Untersuchung des Teichwassers

Zuerst muss das Teichwasser auf seine Qualität untersucht werden. Sobald herausgefunden wurde, worin das Problem liegt, können geeignete Maßnahmen ergriffen werden, den Teichschaum zu entfernen. 

Einen Wassertest gibt es im Teichfachhandel. Nach der Anwendung bekommt man ausführliche Informationen über die Wasserqualität und die Stoffe, die sich im Wasser befinden.

Trick 2: Effektiver Eiweißabschäumer

Ein Eiweißabschäumer gehört zur Grundausstattung jedes Gartenteichs. Es handelt sich dabei um eine einfache Apparatur, mit deren Hilfe sich Eiweiße und andere im Teichwasser gelöste Stoffe, etwa Phosphat, Ammoniak, Huminsäure, oder Farbstoffe effektiv beseitigen lassen.

Der Eiweißabschäumer im Teichfilter ist direkt eingesetzt. Das eingepumpte Wasser läuft hier über verschiedene Bioringe, wodurch fester Schaum entsteht, der im Abschäumer vom sauberen Wasser getrennt und abtransportiert wird. 

Mit diesem Modul kann auch die Bildung von Schaum rasch eingedämmt und auf der anderen Seite die Wasserqualität verbessert werden. Hier sollte man aber wissen, dass ein Eiweißabschäumer zwar die Symptome beseitigt, aber nicht die Ursache.

Trick 3: Natürlicher Schaumfänger

Eine natürliche Schaumbarriere kann zum Beispiel ein einfaches Stück Holz sein, das man im Teich nahe an der Oberfläche befestigt. So kann der Schaum einfach an einem Platz, meist an Einläufen, festgehalten werden und treibt nicht weiter auf den Teich hinaus. 

Der Schaum, also gelöstes Eiweiß, kann auch in größeren Mengen leicht abgeschöpft werden. 

Trick 4:  Eine funktionierende Filteranlage

Für einen sauberen Teich muss die Filteranlage jederzeit funktionieren. Dazu gehört nicht nur eine regelmäßige Pflege und Wartung, sondern die Anlage muss auch richtig positioniert sein. Als die richtige Filteranlage ist eine Unterwasserfilteranlage auf jeden Fall zu bevorzugen. Nur diese garantiert den Abbau von Eiweißen und sorgt für ein sauberes Wasser. 

Wenn der Filter über Wasserniveau liegt, verhindert das nicht die Bildung von Schaum, sondern unterstützt diesen Prozess sogar. Ein nicht korrekt angebrachter Filter bildet also Schaum, da das zurücklaufende Wasser überdurchschnittlich hoch mit Sauerstoff angereichert ist.

Das richtige Anbringen des Filters und seine einwandfreie Funktion helfen allerdings wenig, wenn es eine ungepflegte Filteranlage ist. Auch Ablagerungen im Teich beeinträchtigen die Funktion des Filters.

Wenn nach der Erstinstallation der Filteranlage das Wasser trotzdem schäumt, so ist das völlig normal, schließlich benötigt auch ein Filter eine bestimmte Zeit zum Einlaufen.

Trick 5: Einsatz eines Oberflächenskimmers

Ein Oberflächenskimmer ist eine gute Lösung, die Teichoberfläche von Schaum, aber auch von Pollen, Blütenblättern oder Algen zu reinigen. Der Skimmer saugt den auf der Wasseroberfläche treibenden Schmutz an und scheidet ihn in einem Sieb ab.

Schaum und andere Fremdstoffe dürfen allerdings nicht direkt in den Teichfilter gepumpt werden. Die Verunreinigungen werden daher in ein zwischen Skimmer und Teichfilter eingesetztes Absatzbecken, wie zum Beispiel eine Wanne oder einen Bottich geleitet und abgeschöpft. Auf diesem Weg kommt das vorgereinigte und von Schaum und Schmutz befreite Wasser in den Teichfilter.

Trick 6: Beseitigung von Proteinquellen – nicht zu viel füttern

Sehr einfach kann man verhindern, Probleme mit gelösten Eiweißen im heimischen Gartenteich zu haben. Eine zu intensive Fischfütterung lässt gleichzeitig Eiweiß aufbauen. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Fische besser dreimal am Tag mit kleineren Mengen zu füttern.

Denn die Fische nehmen nur einen Teil der Nahrung auf. Das übrige Futter sinkt auf den Boden des Teichs und vermodert dort zusammen mit Exkrementen der Fische und abgestorbenen Teichpflanzen sowie Pflanzenresten. Dabei werden Nährstoffe freigesetzt und die Nährstoffkonzentration im Wasser steigt.

Außerdem wird dadurch das Wachstum von Algen angeregt, wobei auch überdüngte Gewächse ihren Teil dazu beitragen, dass sich durch gelöste Stoffe der Eiweißgehalt im Gartenteich erhöht.

Überdüngte Pflanzen wachsen zum Beispiel in unmittelbarer Nähe des Teiches. Es handelt sich dabei um die Bepflanzung des Teichufers.

In seltenen Fällen, je nach Lage des Gartenteichs, ist es auch möglich, dass landwirtschaftliche Nitrate oder Phosphate in den heimischen Teich gelangen.

Trick 7: Pflanzenreste regelmäßig abfischen

Befindliche Stoffe, die sich im Gartenteich sammeln, sollten in regelmäßigen Abständen entfernt werden. Hierzu zählen verrottete Pflanzenreste wie zum Beispiel Laub, Blätter und abgestorbene Teichpflanzen. Für ein sauberes Wasser und gesunde Fische müssen tote Fische und Algen immer wieder abgefischt werden.

Des Weiteren empfiehlt sich eine regelmäßige Reinigung des Teiches. Wird der Gartenteich rechtzeitig gesäubert, wird die Entstehung von Schaum verhindert. Beim Gartenteich Entschlammen entfernt man die am Teichgrund gebildete Mulmschicht, die die eiweißreichen Ausscheidungen der Fische enthält.

Trick 8: Aktives Wasser und frisches Wasser

Bachläufe und Pumpen unterstützen die Bildung von Sauerstoff im Gartenteich und sorgen damit für ein ökologisches Gleichgewicht mit gesunden Fischen, anderen tierischen Lebewesen und intakten Pflanzen.

Fließt Wasser über Geröll und Steine und stürzt kleine Wasserfälle hinunter, wird es zu unzähligen feinsten Tropfen zerstäubt – ein Phänomen, das man von großen Wasserfällen kennt, vor allem bei stürmischem Wetter.

Die Millionen kleinster Tröpfchen kommen mit der Luft in Berührung. Jeder einzelne Tropfen nimmt Sauerstoff auf und reichert somit das Teichwasser mit Sauerstoff an. Dadurch können sich bestimmte Kleinstlebewesen entwickeln.

Die Kleinstlebewesen sind ein wichtiger Baustein für einen intakten und sauberen Teich. Im Wasser enthaltene Schmutzteilchen dienen ihnen als Nahrung. Diese wird zu unschädlichen Abfallstoffen verarbeitet und umgewandelt.

Bachläufe mit Kies und Geröll übernehmen darüber hinaus die Funktion eines natürlichen Filters. Anaerobe Keime wie beispielsweise Kolibakterien können in einer mit Sauerstoff angereicherten Umgebung nicht leben.

Trick 9: Frisches Wasser für den Teich

An heißen Sommertagen kann man vor allem bei kleineren Teichen fast zusehen, wie der Wasserspiegel sinkt. Durch die Hitze verdunstet das Teichwasser, das zusätzlich von den Pflanzen im Wasser und in der Uferrandzone aufgenommen wird.

Damit ein Teich richtig funktioniert, muss er also in regelmäßigen Abständen nachgefüllt werden. Am besten geeignet ist normales, frisches Leitungswasser, das mittelhart ist und einen pH-Wert um den Neutralpunkt hat. Eine andere Möglichkeit ist Regenwasser, das sich leicht in entsprechenden Behältern oder Tonnen sammeln lässt.

Fehlendes Wasser sollte regelmäßig nachgefüllt werden, um ein Austrocknen der Feucht- und Uferzone zu unterbinden. Auf der anderen Seite konzentrieren sich die im Wasser gelösten und suspendierten Stoffe und Partikel zu stark im verbleibenden Restwasser, wodurch sich die ökologischen Bedingungen verschlechtern.

Zu wenig Wasser im Teich sorgt zudem für eine Erwärmung und dem Absinken der Sauerstoffkonzentration. Gesunde Fische und andere Lebewesen benötigen aber genügend Sauerstoff – zu hohe Temperaturen können sogar tödlich sein.

Manchmal ist ein Wasserwechsel notwendig, obwohl der Wasserspiegel im Gartenteich nicht gesunken ist. Zu viel Eiweiß mit Schaumbildung oder ein erhöhtes Algenwachstum können wie auch bei erkrankten Fischen einen Wasserwechsel nötig machen.

Ob nun das komplette Wasser des Gartenteichs oder nur ein Teil davon gewechselt werden muss, das hängt von der jeweiligen Situation ab und muss von Fall zu Fall entschieden werden. Dabei spielen auch die Rahmenbedingungen wie Temperaturunterschiede zwischen Teich- und Frischwasser, Sauerstoffkonzentration oder Leistungsfähigkeit des Teichfilters eine Rolle.

Schaumbildung auf dem Teich verhindern

Mit der entsprechenden technischen Ausrüstung wie Filteranlagen oder Eiweißabschäumer, einer regelmäßigen Kontrolle des Wassers und Reinigung des Gartenteichs sowie der Beseitigung von Eiweißquellen lässt sich der Bildung von Schaum im Gartenteich auf einfache Weise vorbeugen. 

Teich zweimal im Jahr reinigen

Wie oft der Gartenteich gereinigt werden muss, hängt von der Größe und von der Lage ab. In einem kleineren Teich, der vielleicht in unmittelbarer Nähe von laubwerfenden Bäumen und anderer Pflanzen liegt, kann im Herbst ein tägliches Entfernen von Laub und Pflanzenteilen notwendig sein. 

Ansonsten empfiehlt es sich, den Gartenteich zweimal im Jahr gründlich zu reinigen. Die erste Reinigung erfolgt dabei im Frühjahr, da sich über den Winter durch Laub und abgestorbene Pflanzenteile sehr viel Schlamm im Teich ansammelt.

Sobald die Wassertemperatur über mehrere Tage bei mehr als zwölf Grad Celsius liegt, ist die Reinigung möglich.  

Aber auch im Herbst ist es sinnvoll, den Teich zu reinigen. Wird Wasser ausgetauscht, sollte dies nicht mehr als ein Drittel des gesamten Teichwassers sein. Wichtig ist es, vor allem Blätter sowie Schmutz aus dem Teich zu entfernen.

Eine Teichreinigung im Herbst hat den Vorteil, dass er im Frühjahr längst nicht so verschmutzt ist, und die Frühjahrsreinigung dann schneller und einfacher geht.

Reinigung mit dem Schlammsauger

Der Einsatz eines Schlammsaugers ist bei der Gartenteichreinigung ein wichtiges Hilfsmittel. Mit dem Schlammsauger kann der größte Teil des Wassers und Schlamms abgepumpt werden. Falls das Wasser noch genügend Sauerstoff hat, also nicht umgekippt ist, kann ein Viertel des Wassers im Teich verbleiben.

So können die Fische im Teich bleiben und das Wasser im Teich kann sich viel besser wieder regenerieren. Teichpflanzen dagegen dürfen nicht zu lange auf dem Trockenen sitzen. Während der Teichreinigung setzt man sie am besten in Eimer mit Wasser.

Wasserqualität bei der Reinigung kontrollieren

Mit der Reinigung des Gartenteichs im Frühjahr ist auch die gründliche Kontrolle der Wasserqualität zu empfehlen.

Die Wasserqualität lässt sich an folgenden Kriterien messen:

  • Sauerstoff,
  • Stickstoff (Nitrit, Nitrat, Ammonium)
  • PH-Wert
  • Wasserhärte,
  • Phosphate

Mit einem Testkit kann man die Wasserqualität zu jeder Zeit eigenständig testen. Es ist allerdings ratsam, sein Teichwasser professionell untersuchen zu lassen.

Viele Teich- und Tierbedarfshandlungen oder Gartencenter bieten in der Regel gegen eine Gebühr eine genaue Analyse beziehungsweise Untersuchung an. Einige Dienstleister bieten gar einen Vor-Ort-Service bei der Wasseranalyse mit elektronischem Gerät an. 

Die Wasserprobe sollte innerhalb von 24 Stunden untersucht werden. Da Werte wie Säure- oder Sauerstoffgehalt tagsüber Schwankungen unterliegen, kann es notwendig und ratsam sein, mehrere Proben zu unterschiedlichen Tageszeiten zu nehmen. 

Häufig gestellte Fragen zu Schaum auf dem Teich beantwortet

Die Größe der Teiche ist entscheidend dafür, wie groß die Gefahr der Schaumbildung ist. Größere Teiche haben häufiger Probleme mit der Schaumbildung als kleinere Gartenteiche. Denn je größer der Teich ist, umso länger dauert ein benötigter Wasseraustausch durch die Pumpe.  Je besser und effektiver die Pumpenanlage funktioniert, desto geringer sind demnach in der Folge die Probleme mit der Schaumbildung. Vorbeugend kann im Herbst ein Netz über die Wasserfläche gespannt werden, damit das Falllaub abgefangen werden kann. Kleinere Teiche mit einer ideal platzierten Oberflächenabsaugung kennen dieses Problem eher weniger. Dort wird der entstandene Schaum umgehend zum Filter abtransportiert. 
Meistens tritt Schaum in den Morgenstunden auf. In den meisten Fällen ist eine natürliche Schaumbildung auf gelöstes Eiweiß im Wasser zurückzuführen.  Diese Schaumbildung auf der Wasseroberfläche ist ganz normal aber unbedenklich und gibt Hinweis auf ein gut funktionierendes Ökosystem, beziehungsweise auf biologische Aktivität im Teich.
Die Fische sollten nicht übermäßige gefüttert werden. In einem funktionierenden Gartenteich haben sie genügend zusätzliche Nahrungsquellen wie zum Beispiel Pflanzen, Algen oder andere lebende Tiere im Teich. Eine Fütterung sollte im Idealfall dreimal am Tag mit kleineren Mengen erfolgen. Denn Futterreste reichern Wasser mit Eiweiß an, was zur Schaumbildung führen kann. Verrottete Pflanzenreste wie Laub, Blätter und abgestorbene Wasserpflanzen sind regelmäßig aus dem Teich zu entfernen.
Schäumendes Teichwasser ist für Fische völlig ungefährlich. Auch in natürlichen Gewässern bildet sich überwiegend im Frühjahr Schaum. Ursache hierfür sind Saponine, die wie Steroid-Glykoside im Großteil der Wasserpflanzen und im Fischfutter enthalten sind. Diese sind für ihren typisch seifenartigen Geruch und Geschmack sowie einer ähnlichen Funktion wie Seife bekannt. Jedoch sind Saponine nicht schädlich für Wasser und Teichbewohner. Im Gegenteil sie sind hilfreich beim Wachstum der Fische. Allerdings sollte übermäßiger Schaum entfernt werden.
Braucht der Teich frisches Wasser, so eignet sich zum Nachfüllen am besten frisches Leitungswasser. Hintergrund hierfür ist, dass das Frischwasser ungefähr denselben Härtegrad wie das Wasser im Gartenteich haben sollte. Der benötigte Wasseraustausch funktioniert sehr gut mit  Leitungswasser, das einen neutralen pH-Wert hat und eine mittlere Wasserhärte hat.
Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 2 Stimmen


Ähnliche Beiträge

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.