Skip to main content
#1 Pool Seite in Deutschland
Mit mehr als 1.500.000 Lesern pro Jahr
Redaktion mit vier Poolprofis
Wöchentlich neue kostenlose Artikel
Bekannt aus vielen Magazinen
Journalisten verweisen häufig auf uns

Fischreiher vom Teich fernhalten: 5 Tipps zur Abschreckung

Home » Fischreiher vom Teich fernhalten: 5 Tipps zur Abschreckung

Großflächige Gartenteiche werden gerne auch zur Haltung von größeren Fischen wie Goldfischen oder Koi angelegt. Doch diese Fische stehen auch auf dem Speiseplan von Graureihern, die man auch als Fischreiher kennt. So kann es passieren, dass man seinen Teich vor Fischreihern schützen muss. Aber mit 5 Tipps kann man Fischreiher vom Teich fernhalten.

Sollte man den Gartenteich vor Fischreihern schützen?

Ein Schutz gegen Fischreiher ist hauptsächlich sinnvoll und notwendig, wenn man Fische im Teich hat, die wie Koi wertvoll und teuer in der Anschaffung sind. So kann ein einzelner Fischreiher am Gartenteich innerhalb kurzer Zeit sehr viel Schaden anrichten und den Teich leer fischen.

Der echte Reiher oder Fischreiher ist ein sogenannter Wattenvogel, der seit den 1960er-Jahren zu den geschützten Arten zählt. Die scheuen Vögel suchen sich ihr Jagdrevier sorgfältig aus, denn sie benötigen zum Beispiel zur Landung ausreichend Platz. Da die Tiere sehr intelligent sind und regelmäßig an ihr Jagdgebiet zurückkehren, ist das Vertreiben von Reihern nicht so einfach. So wirkt eine Abschreckung der Fischreiher oft nur vorübergehend und ist keine dauerhafte Lösung.

Abgeraten wird auch von Maßnahmen, unter denen die schmerzempfindlichen Fischreiher leiden. So gab es in der Vergangenheit immer wieder Fälle, in denen Teichbesitzer kleine Elektrozäune installierten, um Fischreiher am Teich loszuwerden.

Fischreiher vom Teich fernhalten: 5 Tipps zur Abwehr

Manche Teichbesitzer stellen sich die Frage: Was hilft gegen Reiher am Teich? Denn mit seinem langen Schnabel werden Fische eine leichte Beute. Da Fischreiher unter Naturschutz stehen, sind nicht alle Methoden zur Abwehr der Reiher am Teich geeignet. Dennoch gibt es genügend effektive Möglichkeiten und Tipps, wie man seinen Teich vor Reihern schützen kann:

Tipp 1: Fischreiherschreck

Der sogenannte Fischreiherschreck ist eine Kombination aus einem Bewegungsmelder und einem Gartenschlauch. Sobald ein Tier wie beispielsweise ein Reiher vom Sensor des Bewegungsmelders erfasst wird, wird ein Wasserstrahl in Richtung des Tieres abgegeben. Da Fischreiher dies nicht mögen, ziehen sie sich in der Regel rasch zurück.

Den Fischreiherschreck gibt es in einer anderen Ausführung mit einem akustischen Signal statt eines Wasserstrahls. Mittlerweile sind auch Bewegungssensoren im Handel, die mittels einem Laserstrahl Fischreiher vom Teich fernhalten.

Alle Varianten helfen nicht nur gegen Fischreiher am Teich, sondern auch gegen andere Vögel oder beispielsweise Katzen.

Tipp 2: Fischreiherattrappe

Mit einem künstlichen Fischreiher, der einem lebenden Vogel möglichst ähnlich sieht, gaukelt man dem Fischräuber vor, dass sich in diesem potenziellen Jagdgebiet bereits ein Rivale aufhält. Die Attrappe wirkt allerdings nicht dauerhaft, da der echte Reiher irgendwann feststellt, dass sich der Rivale nicht bewegt und seine Position nicht verändert. Dann sollte man die Attrappe einfach umsetzen.

Tipp 3: Spiegelpyramide oder Folie

Bei der Jagd scheuen die Fischreiher alles, was glitzert und glänzt, da sie zum Jagen Ruhe benötigen und nicht abgelenkt werden möchten. An eine glatte Wasseroberfläche sind die Vögel gewöhnt, aber mit einer auf dem Wasser schwimmenden Spiegelpyramide erreicht man, dass das Sonnenlicht in sämtliche Richtungen abgestrahlt wird.

Die Pyramide kann man im Handel kaufen, aber auch leicht selber bauen. Hierzu klebt man auf einen wasserdichten Körper oder auf ein Stück Styropor in Pyramidenform einfach Spiegelfolie.

Auch mit einer glänzenden Folie, die auf dem Teich schwimmt, kann man den Teich vor einem Fischreiher schützen.

Beide Methoden sind allerdings nur bedingt geeignet, da Fischreiher gerne in den frühen Morgenstunden jagen.

Tipp 4: Gartenteich und Anflugroute überspannen

Eine weitere Methode zur Abwehr von Fischreiher ist das Überspannen des Gartenteichs mit einem Netz, dünnen Blumendraht oder einer Angelsehne, die zudem in der Sonne glitzert. 

Ebenso kann man die Anflugroute zum Teich mit Drähten sperren oder auch um den Teich herum Drähte spannen, damit sich der Fischreiher nicht mehr dem Wasser nähern kann. Die Drähte spannt man am besten in einer Höhe zwischen 15 und 30 Zentimeter über dem Boden.

Tipp 5: Steine und Dekoartikel platzieren

Da Fischreiher in aller Regel in unmittelbarer Nähe eines Gewässers landen, kann man den Teich vor ihnen schützen, indem man den Bereich so gestaltet, dass eine Landung schwierig ist. Dies erreicht man, wenn man rund um den Gartenteich runde Steine platziert, auf denen die Reiher keinen Halt finden.

Auch Steinfiguren oder Porzellanfiguren rund um den Teich eignen sich nicht nur als Dekoration, sondern sind für einen Fischreiher, der zur Landung ansetzen möchte, ein echtes Hindernis.

FAQ

Wann bzw. zu welcher Zeit kommt der Fischreiher?

Im Frühjahr, wenn die Fischreiher Nachwuchs bekommen haben, ist die Gefahr für die heimischen Fische am größten. Deshalb ist es während dieser Zeit ist am wichtigsten, den Teich vor Fischreihern zu schützen. Die geschützten Vögel jagen dabei bevorzugt in den frühen Morgenstunden, wobei sie direkt am Uferrand oder im seichten Wasser regungslos darauf warten, bis eine Beute vorbeischwimmt.

Sind Fischreiher nachtaktiv?

Fischreiher am Teich sind nachts nicht aktiv, denn die Tiere benötigen Licht, um ihre Beute erkennen zu können.

Fressen Reiher Goldfische?

Ein ausgewachsener Fischreiher benötigt bis zu 500 Gramm Nahrung am Tag. Auf seinem Speiseplan stehen dabei auch Fische, die 30 bis 35 Zentimeter groß sind, weshalb auch Goldfische und teure Koi gefährdet sind.

Kann der Fischreiher im Wasser landen?

Fischreiher können auch im Wasser landen, wobei sie das in der Regel vermeiden. Schließlich möchten sie durch eine Landung auf dem Teich ihre potenzielle Beute nicht erschrecken und verjagen. Zudem benötigt ein Fischreiher zur Landung ausreichend Platz.

In der Regel suchen die Reiher aus der Luft nach einer geeigneten Futterstelle, wie zum Beispiel ein Bachlauf, ein See oder eben ein Teich. Hat der Fischreiher eine vielversprechende Stelle gefunden, setzt er in unmittelbarer Nähe zur Landung an, um dann dorthin zu laufen. 

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen


Ähnliche Beiträge

Holen Sie sich unseren KOSTENLOSEN wöchentlichen Newsletter mit praktischen Tipps & Tricks für Poolbesitzer

Wähle aus
  • Ich besitze keinen Pool
  • Ich besitze einen Aufstellpool
  • Ich besitze einen Einbaupool

Kein Spam. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.